Derbysieg sorgt für perfekte Holstein-Ostern

Holstein Kiel - VfR Neumünster 4:0 (2:0)

Holstein Kiel rollte sich am Ostermontag drei Eier ins Nest. Vor 4259 Zuschauern erspielten sich die Störche einen ungefährdeten 4:0-Erfolg gegen den VfR Neumünster. Marc Heider (10.) und Casper Johansen (18., per Foulelfmeter) hatten zur 2:0-Pausenführung getroffen. Neumünsters Henrik Giese vergab mit einem verschossenen Foulelfmeter die einzige VfR-Chance zum Anschluss (37.). Nach dem Seitenwechsel sorgte erneut Heider (62.) und Johansen (84.) zum Endstand. Die Ostertage 2013 verliefen somit ganz nach dem Geschmack der Störche. Bereits am Gründonnerstag hatten die Störche einen Dreier beim BV Cloppenburg entführt. Mit den sechs Punkten baute die KSV die Tabellenführung der Regionalliga Nord auf acht Punkte aus.

Zum 1:0-Sieg beim BV Cloppenburg musste Holstein-Trainer Thorsten Gutzeit seine Startelf auf einer Position ändern. Für den am Knie verletzten Andy Hebler begann Casper Johansen im offensiven Mittelfeld. Für den Gast aus Neumünster standen zum Anpfiff fünf ehemalige Kieler auf dem Rasen, darunter Kevin Schulz und Kusi Kwame, die noch in der vergangenen Saison das Störche-Trikot getragen hatten.

Schneeberge vor den Tribünen, aber Sonne satt auf dem Feld und 4259 Schlachtenbummler auf den Rängen – die Verhältnisse für das Derby der aktuell stärksten Mannschaften Schleswig-Holsteins am Ostermontag hätten nicht besser sein können. Und dass auch die Störche auf dem Feld in Spiellaune waren, zeigten sie von Anpfiff an. Dier ersten drei Ecken nach sieben Minuten hatten noch nichts eingebracht, doch dann schickte Casper Johansen Fabian Wetter Richtung Grundlinie und die Flanke veredelte Marc Heider am langen Pfosten zur 1:0-Führung (10.). Der VfR kam mit den wirbelnden Störchen schwer zurecht. Immer wieder rotierten die Kieler in der Offensive und brachten die Zuordnung durcheinander. So rempelte Henrik Giese Johansen im eigenen 16er um, den Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst zum 2:0 (18.). Die Störche schienen das Geschehen im Griff zu haben, als Marco Schultz das Leder an KSV-Schlussmann Morten Jensen vorbeispitzelte und zu Boden ging und der gut stehende Schiri sofort auf den ominösen Punkt deutete. Henrik Giese setzte den Strafstoß allerdings an den rechten Außenpfosten (37.). So ging es mit dem 2:0 in die Kabinen.

Holstein hatte den Druck der ersten 35 Minuten schon vor der Pause etwas aus der Partie genommen. Und auch nach dem Seitenwechsel hielt der VfR gut mit und hatte seine zweite gute Gelegenheit, erneut nach einem Standard: Jensen faustete einen 17-Meter-Strahl von Giese zur Ecke (57.). Nach einer Stunde zog die KSV das Tempo wieder etwas an und traf sofort. Diesmal tankte sich Schied auf die Grundlinie legte quer auf Heider, der aus drei Metern VfR-Keeper Marcus Hesse mit dem Außenrist zum 3:0 düpierte (62.). Sekunden später hatte Johansen den vierten Streich auf dem Fuß, zirkelte das Leder aber auf die Latte. Wieder nur wenige Ballkontakte später, erklang die Latte erneut, Fiete Sykora hatte das Leder dagegen geköpft (68.). 20 Minuten vor Spielende hallte ohne Torerfolg großer Jubel durchs Holstein-Stadion. Jarek Lindner feierte nach über sechs Monaten seine Rückkehr und lieferte sich fünf Minuten vor Spielende ein Luftduell mit Teamkamerad Johansen. Der gewann das Duell und nickte aus zwei Metern zum 4:0 ein. Die Störche ließen die verbleibenden Minuten locker austrudeln und freuten sich über drei weitere Punkte im Kampf um den ersten Platz in der Regionalliga Nord.

Stimmen nach dem Spiel

Patrick Herrmann: „Bei solchen Verhältnissen wie heute kommt die Spielfreude von alleine. Nachher war der Sieg eindeutig denke ich.“

Rafael Kazior: „Auch wenn wir hier heute 4:0 gewonnen haben, haben wir heute wieder einige Fehler gemacht, die nicht passieren dürfen. Wenn der Elfmeter reingeht, kann das Spiel ganz schnell kippen. Wir müssen weiter hart an uns arbeiten und solche Dinge abstellen.“

Marcel Schied: „Wer die Tore macht ist egal, heute waren es Marc und Calle. Natürlich hätten wir mit etwas mehr Übersicht und Glück noch das ein oder andere Tor mehr machen können. Aber auch Neumünster hat Gelegenheiten ausgelassen.“

Manuel Hartmann: „Heute hat es mal wieder richtig Spaß gemacht Fußball zu spielen. Sonniges Wetter, guter Platz und eine tolle Kulisse. So kann es weitergehen.“

Morten Jensen: „Bei der Elfmeterentscheidung ging alles sehr schnell. Ich weiß nicht mal, ob ich ihn berührt habe. Letztlich interessiert es ja auch nicht weiter.“

Holsteins Sportlicher Leiter Andreas Bornemann: „Wir haben uns eine sehr gute Ausgangsposition vor der schweren Aufgabe in Wolfsburg geschaffen. Im Vorfeld des Spiels haben wir sehr viel Aufwand betrieben. Vielen Dank für den Einsatz der Fans. Und an die Mitarbeiter der Firma Rumpf, die auch an den Feiertagen keine Mühe gescheut haben, um das Spiel zu ermöglichen.“ 

VfR-Trainer Ervin Lamce: „Holstein hat absolut verdient gewonnen. Es ist das eingetroffen, was wir nicht wollten. Das frühe Gegentor hat Holstein in die Karten gespielt. So haben sie viele Bälle erobert und wenn du dann 2:0 zurückliegst, ist es schwierig gegen eine Mannschaft mit dieser Qualität zurückzukommen. Auch wenn wir später gut mitgespielt haben, haben wir die perfekte Gegelgenheit zum 2:1 nicht genutzt, um anders in die 2. Halbzeit zu gehen. Nach dem 3:0 musst Du sehen, dass das Ergebnis nicht in die Höhe steigt. Ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf. Sie haben gekämpft und geackert. Letztlich hat sich die Qualität durchgesetzt.“ 

Holstein-Trainer Thorsten Gutzeit: „Wir waren in den ersten 30 Minuten sehr präsent und aggressiv. Da hat die Mannschaft die Vorgaben sehr gut umgesetzt und von der ersten Sekunde an gezeigt, dass sie das Spiel gewinnen will. Nach den verdienten beiden Toren haben wir nachgelassen, was man nicht machen darf. Wenn der Elfmeter reingeht, wird es schwieriger für uns. Das ist nicht passiert. In der zweiten Halbzeit haben wir auf unsere Chancen gewartet und verdient die Tore drei und vier gemacht. Damit ist uns der Auftakt in den anstrengenden April gelungen.“

Holstein Kiel:  Jensen - Hermann, Müller, Hartmann, Wetter (78. Pressel) – Krause (83. Toksöz), Kazior - Johansen, Sykora (70. Lindner), Heider – Schied.

Schiedsrichter: Schröder (Hannover)

Tore: 1:0 Heider (10.), 2:0 Johansen (18., Foulelfmeter), 3:0 Heider (62.), 4:0 Johansen (84.)

Zuschauer: 4259

Bes. Vorkommnisse: Neumünsters Giese schießt Foulelfmeter an den Außenpfosten (37.).

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets