Möller: "VfR zur KSV wie Mond zu Erde"

SHFV-Pokal, Fr. 19 Uhr: VfR Neumünster - Holstein Kiel

Die Entfernung der Erde zum Mond wird mit gut 384.400 km beziffert. So weit würden der VfR Neumünster und Holstein Kiel in etwa auseinander liegen. Das sagte VfR-Trainer Thomas Möller vor dem SHFV-Lotto-Pokal-Achtelfinale am Freitag (19 Uhr) in der Grümmi-Arena in Neumünster.

Bei Betrachtung der Tabellenplätze des Dritt- und Fünftligisten könnte die Einschätzung sogar stimmen. Während die Störche die klare Nummer 1 im Lande sind, sind die Veilchen von Platz zwei im Jahr 2013 auf Rang 15 durchgereicht worden. „Das Pokalspiel fällt mitten in die Vorbereitung, unsere Spieler kommen direkt von der Arbeit zum Spiel, da lässt sich eine Leistung nur schwer taxieren“, sagte der Coach. Dazu bangt der 49-Jährige um den Einsatz von Issam Khemiri, Dorian Balla und Marco Heskamp, Sohn von Ralf Heskamp, dem ehemaligen Sportlichen Leiter der KSV.

David gegen Goliath 

Im Vergleich zu den Vorjahren war zumindest die personelle Fluktuation beim SH-Ligisten nicht so groß. Den sechs Abgängen stehen sechs Zugänge gegenüber. Im Pokal standen sich der VfR und Holstein Kiel bislang achtmal gegenüber. Dabei gab es am 25. Juni 1960 einen 2:1-Sieg und am 11. November 2003 einen 4:1-Erfolg. Beim bisher letzten Pokalspiel in Neumünster siegten die Veilchen am 23. August 2011 mit 7:6 nach Elfmeterschießen. „Es ist ein Spiel David gegen Goliath“, sagte Möller, der mit Assistent Sven Boy im zweiten Jahr an der Geerdtsstraße tätig ist. Vorrangiges Ziel sei der Klassenverbleib in der SH-Liga. Erwartet werden am Freitag 1500 Zuschauer. ör

Der KN-KSV-Liveticker ist ab 18.45 Uhr live aus Neumünster auf Ballhöhe.

Zurück