Mit Sieg Bullen auf den Fersen bleiben

Sa. 14 Uhr Holstein Kiel - Hannover 96 II

Soll am Samstag wieder jubeln: Rafael Kazior

Zu Wochenbeginn musste das Trainerteam um Chefcoach Throsten Gutzeit doch ein wenig Aufbauarbeit leisten. Der Kampf und die unglückliche 2:1-Niederlage im Spitzenspiel bei RB Leipzig hatte leichte Lücken im Gefieder der Störche hinterlassen. „Die Niederlage hat uns schon sehr geärgert. Wir haben alles gegeben und hatten uns eigentlich einen Punkt verdient“, sagte Marco Steil, dem die drei Punkte als Geschenk zu seinem 24. Geburtstag verwehrt geblieben waren und der anfügte. „Umso mehr ärgert es einen, wenn man danach im Mannschsftsbus den Krampffußball von Halle sieht, die dann doch noch irgendwie mit 1:0 gewinnen.“ Mittlerweile haben die Störche aber wieder alle die Köpfe nach oben genommen und wollen ab sofort die Bullen jagen. Der nächste Dreier soll am Samstag eingefahren werden, gegen die „jungen Roten“ von Hannover 96.

Auch wenn die Serie von drei Siegen in Folge in Leipzig gerissen ist. Die weiße Heimweste mit sechs Siegen in sechs Spielen ist weiß wie immer und das soll auch so bleiben. „Wir wollen Hannover besiegen und den Zuschauern wie in den vergangenen Heimspielen wieder etwas bieten“, sagte Trainer Thorsten Gutzeit auf dem Pressegespräch am Donnerstag. Im letzten Heimspiel hatten 3.000 Zuschauer im Holstein-Stadion in der ersten Halbzeit begeisternden Offensiv-Fußball von den Störchen gesehen. Ob der Gegner das Kaliber eines Tabellensechsten hat, wusste nicht einmal Thorsten Gutzeit genau zu beantworten. „Die Qualität hat Hannover mit Sicherheit. Aber welche Qualität sie am Samstag haben werden, kann niemand genau sagen. Eine zweite Mannschaft ist immer eine Wundertüte. Bei dem großen Personalwechsel, weiß man nie, wer auflaufen wird.“

Berzel fällt aus

Auch Holstein wird nach drei Spielen in gleicher Formation verändert auflaufen. Innenverteidiger Aaron Berzel wird mit einer Oberschenkelverletzung ausfallen. Als Alternativen stehen Steve Müller und Kevin Schulz bereit, da Christian Jürgensen nach seiner Verletzung noch nicht über 90 Minuten spielen können wird. Für fünf Holsteiner wird es ein besonderes Spiel werden: Morten Jensen, Patrick Herrmann, Fabian Wetter, Sofien Chahed und Jaroslaw Lindner spielten vor einigen Jahren bereits zusammen in der Jugend von Hannover 96. Auf der anderen Seite freut sich Jugendnationalspieler Christopher Avevor auf den Auftritt im Holstein-Stadion. Er wechselte vor drei Jahren von der Förde an die Leine. Der 19-Jährige stand bereits einige Male vor dem Sprung in den Bundesligakader, hat sich als Leistungsträger der 2. Mannschaft einen guten Ruf erarbeitet. In der letzten Spielzeit fuhren die Störche vier Punkte gegen den Hannover-Nachwuchs ein. Bei 96 gab’s ein 1:1, im Holstein-Stadion siegten die Störche mit 3:1, an dem auch die Ex-Hannoveraner Chahed und Lindner nicht unbeteiligt waren. Chahed legte einmal auf, Lindner vollstreckte einmal. So kann es am Samstag gerne wieder laufen.

Zurück