Mi. 17 Uhr: Hertha BSC II - Holstein Kiel

Störche hoffen auf Erfolgserlebnis in der Hauptstadt

Die KSV Holstein, hier im Bild mit Fiete Sykora und Christian Jürgensen, wollen an der Spree punkten.

Bereits heute um 17 Uhr treten die Kieler Störche bei Hertha BSC Berlin II an. Im Amateurstadion wollen die Kieler die am vergangenen Wochenende gegen Plauen verlorenen Zähler zurückerobern.

Ein Wiedersehen mit seinem alten Verein gibt es am heutigen Mittwoch für den Neu-Herthaner Gramoz Kurtaj. Bis zum vergangenen Sommer trug der 19-Jährige das Trikot der Holstein U19 in der Junioren-Bundesliga. Nun trifft der Mittelfeldspieler auf seinen Ex-Trainer Thorsten Gutzeit und die Kieler Störche. Auch Ferhat Yazgan und Dan-Patrick Poggenberg gehörten zur U19, die in der abgelaufenen Saison den Bundesliga-Klassenerhalt feiern durfte. Doch viel Zeit für Wiedersehensfreude wird es nicht geben, zu wichtig sind die zu vergebenen Zähler für beide Mannschaften.

Und die Hertha machte nicht nur in den ersten Saisonspielen (u.a. 2:2 gegen den Halleschen FC und 3:2 gegen TSV Havelse) positive Schlagzeilen, auch im letzten Heimspiel ließ es die Elf von Trainer Karsten Heine mächtig rappeln. Gleich mit 3:0 wurden die Braunschweiger Löwen auf die Heimreise geschickt. Die Tore markierten Torunarigha (5.), Kargbo (75.) und Knoll (90.).  Am vergangenen Wochenende legten die Berliner nach und setzten sich mit 2:0 bei der Zweitvertretung von Hannover 96 durch, beide Treffer markierte Pierre-Michel Lasogga.

Leitwolf der Hertha Bubis ist in dieser Saison Ex-Bundesliga-Profi Zecke Neuendorf, der nach dem Zweitliga-Aufstieg mit dem FC Ingolstadt in seine alte Heimat zurückkehrte. 200 Erstliga-Einsätze für Hertha BSC und Bayer Leverkusen stehen auf dem Konto des Routiniers. Nun soll er den Berliner Talenten mit seinem Erfahrungsschatz helfen. Zuletzt fehlte der Ex-Bundesliga-Spieler jedoch in den Reihen der Hertha.

Für Holstein wird es sicherlich eine schwere Aufgabe im Berliner Amateurstadion. Doch die Störche wollen dem DFB-Pokalfinalisten von 1993 einen Strich durch die Rechnung machen und die drei Zähler mit an die Förde nehmen. Wiedergutmachung für die 1:3-Heimniederlage gegen den VFC Plauen lautet die Marschroute. Der Holstein-Tross startete bereits am gestrigen Dienstag Richtung Hauptstadt.

Pech für die Störche und ihren Stürmer Marc Heider. Das Sportgericht legte nach der Roten Karte im Plauen-Spiel eine Sperre für drei Spiele fest.

Zurück