Mechelen: Von der 2. Liga in die Europa League?

Holsteins erster Testspielgegner hat Chancen auf Quali fürs internationale Geschäft

Der KV Mechelen um Igor de Camargo (re.) träumt von der Europa League

Noch bis zum 14. Januar absolviert die KSV Holstein ihr Wintertrainingslager im spanischen Oliva. Wir berichten in unserem Trainingslager-Tagebuch aus dem Oliva Nova Beach & Golf Resort, in dem die Störche residieren und trainieren.

Auf den ersten Blick war der belgische Verein KV Mechelen, den die KSV am Montagnachmittag mit 2:0 besiegte, „nur“ ein gewöhnlicher Testspielgegner. Doch bei genauerer Betrachtung könnte der Klub aus der Provinz Antwerpen schon in den kommenden Monaten eine besondere Geschichte schreiben. Denn obwohl die Mechelner aktuell Tabellenzweiter der zweiten belgischen Liga sind, haben sie sogar gleich zwei Chancen, in der kommenden Saison in der Europa League zu spielen. Dafür sorgt zum einen das komplizierte belgische Ligasystem: Nach der regulären Saison (30 Spiele) spielen die ersten sechs Mannschaften der Jupiler League (1. Liga) um die Meisterschaft. Die Klubs der Plätze 7 bis 15 bestreiten mit drei Zweitligisten in zwei Sechsergruppen die Europa-League-Play-offs. Dazu würde Mechelen aktuell als Zweitliga-Tabellenzweiter gehören. Die beiden Gruppensieger dieser Play-offs ermitteln dann in Hin- und Rückspielen den Klub, der gegen den Vierten der Meisterschaftsrunde einen Europa-League-Teilnehmer ausspielt. Zugegeben – die Chance, sich über diese Variante tatsächlich fürs internationale Geschäft zu qualifizieren, ist recht gering.

Deutlich höher ist die Wahrscheinlichkeit hingegen, das Europa-League-Ticket über den nationalen Pokal zu lösen – jedenfalls in dieser Saison. Schließlich hat Mechelen nacheinander die Erstligisten Royal Antwerpen, Sporting Lokeren und zuletzt den KV Kortrijk aus dem belgischen Pokal geworfen und ist ins Halbfinale des Beker van België, wie der Pokal in unserem Nachbarland heißt, eingezogen. Und die Chancen, es gar bis ins Endspiel zu schaffen, stehen nicht mal schlecht. Denn im Semifinale, das mit Hin- und Rückspiel (23.+29. Januar) ausgetragen wird, trifft der Koninklijke Voetbalclub mit Union St. Gilloise ebenfalls auf einen Ligakonkurrenten, der aktuell in der zweiten Liga einen Rang hinter dem Erstliga-Absteiger auf Platz drei rangiert. Einen Strich durch die Mechelner Pokalrechnung könnte allerdings noch Holsteins nächster Testspielgegner machen. Denn auch die KAA Gent, auf die die KSV am Donnerstag um 14.30 Uhr in Oliva trifft, ist noch im Pokal vertreten…

Fotos vom Testspiel der Störche gegen den KV Mechelen gibt es übrigens hier!

Zurück