Störche erkämpfen sich einen Punkt

Holstein Kiel - 1. FC Heidenheim 1:1 (1:1)

Mathias Honsak und seine Störche erkämpften sich gegen Heidenheim ein 1:1.

Das erste Heimspiel der KSV Holstein in der neuen Zweitligasaison war nichts für schwache Nerven: Am Ende trennten die Störche sich vom 1. FC Heidenheim am Sonntagabend vor mehr als 9000 Zuschauern leistungsgerecht mit 1:1 (1:1), aber in der zweiten Halbzeit waren die Gäste dem zweiten Tor deutlich näher. Was nicht verwundert, spielten sie nach der Ampelkarte für Johannes van den Bergh (47.) doch fast 45 Minuten lang in Überzahl.

In der dreiminütigen Nachspielzeit fuhr der Schreck den Kieler Fans in der Person von Patrick Schmidt noch einmal mächtig in die Glieder. Der eingewechselte Stürmer tauchte frei vor Kenneth Kronholm auf, ließ sich aber vom mitgeeilten Mathias Honsak irritieren und brachte so nur noch ein harmloses Schüsschen zustande – kein Problem für Kronholm.

Es wäre nicht unverdient gewesen, das 2:1 für die Heidenheimer, die in Überzahl das Spiel bestimmt hatten. Bei personellem Gleichstand waren die Störche allerdings das dominantere Team gewesen. Die KSV ließ sich auch von dem frühen 0:1 durch Robert Glatzel (16.), der einen Konter nach einem Kieler Ballverlust im Mittelfeld eiskalt abschloss, nicht aus der Ruhe bringen. Nur wenige Minuten später war es Jae Sung Lee, der eine abgefälschte Flanke von Jannik Dehm geistesgegenwärtig unter Kontrolle brachte und dem guten FCH-Schlussmann Kevin Müller aus zehn Metern keine Abwehrchance ließ.

Mit viel Schwung kam das Walter-Team aus der Pause, doch nur 120 Sekunden nach dem Wiederanpfiff sah Linksverteidiger Johannes van den Bergh seine zweite gelbe Karte. Eine Personalie, die das Kieler Spiel grundsätzlich verändern sollte. Heidenheim übernahm mehr und mehr das Kommando und hatte durch Maximilian Thiel, wie Schmidt im zweiten Durchgang eingewechselt, auch die zweite hochkarätige Chance nach dem Seitenwechsel. Er kam im Strafraum frei zum Abschluss, traf aber den Ball nicht richtig. Die KSV verlegte sich auf Konter, aber aus einem Schussversuch von Kingsley Schindler (75.), der über das Tor zirkelte, konnte sie sich keine weiteren Möglichkeiten erarbeiten. Hätte es eine Punkt für eine gute B-Note gegeben, wären die Störche als Sieger vom Platz gegangen: Die Fans hatten mit einer beeindruckenden Choreographie die Westtribüne in ein Fahnenmeer getaucht und ihre neue Fahne („Block 501“) präsentiert – ein echter Gänsehautmoment.

Holstein Kiel: Kronholm – Dehm, Schmidt, Wahl, van den Bergh – Meffert, Mühling – Schindler (77. Seydel), Lee (88. Janzer), Honsak – Serra (66. Kinsombi)

1. FC Heidenheim: Müller – Busch, Mainka, Theuerkauf, Feick – Schnatterer, Griesbeck, Lankford (60. Thiel), Dorsch (80. Andrich) – Glatzel (65. Schmidt), Dovedan

Schiedsrichter: Storks (Velen) – Tore: 0:1 Glatzel (16.), 1:1 Lee (22.) – Gelb-Rote Karte: van den Bergh (47.) – Zuschauer: 9040 im ausverkauften Holstein-Stadion

Zurück