KSV nimmt Punkt aus Ingolstadt mit

Karazor sichert den Störchen durch seinen Ausgleich ein 1:1-Remis – Sicker mit Startelfdebüt

Atakan Karazor erzielte in Ingolstadt den Ausgleich

 

Die KSV Holstein hat am Sonntag dank eines 1:1-Unentschiedens einen Punkt vom Auswärtsspiel beim FC Ingolstadt mitgenommen. Vor 8377 Zuschauern im Audi Sportpark gingen die Gastgeber mit dem ersten Angriff durch Dario Lezcano in Führung. Nach dem Seitenwechsel traf Atakan Karazor per Kopf zum 1:1-Endstand.

Die Gäste, bei denen Dominik Reimann den angeschlagenen Kenneth Kronholm zwischen den Pfosten vertrat und Arne Sicker sowie Dominik Schmidt für die gesperrten Johannes van den Bergh und Stefan Thesker in die Startelf rückten, ergriffen von Beginn an die Initiative und setzten die Hausherren in deren Hälfte fest. Es dauerte allerdings bis zur zwölften Minute, ehe die Störche erstmals zum Abschluss kamen, als Mathias Honsaks Schuss gerade noch geblockt werden konnte. Die KSV machte das Spiel – und Ingolstadt mit dem ersten Angriff das Tor: Ein langer Ball landete bei Stefan Kutschke, der auf Dario Lezcano querlegte, sodass der Angreifer aus drei Metern verwandeln konnte (13.). Die Kieler waren von diesem Gegentreffer etwas durcheinander. Lezcano durfte erneut im Sechzehner abziehen, doch Hauke Wahl bekam noch den Fuß dazwischen (18.). Den Schanzern tat die Führung gut, sie fanden nun besser ins Spiel, die große Chance zum Ausgleich hatte indes Jae Sung Lee auf der anderen Seite, als er nach einem Missverständnis von FCI-Keeper Philipp Tschauner und Verteidiger Jonatan Kotzke an den Ball kam und abzog. Tschauner bekam noch die Hand dran, sodass der zurückeilende Marcel Gaus das Leder noch von der Linie kratzen konnte (29.). Beim darauffolgenden Gegenangriff traf Lezcano mit seinem wuchtigen Drehschuss den langen Pfosten (30.). Auch den nächsten Hochkaräter hatten die Oberbayern, als Paulo Otavio mit dem Rücken zum Tor den Ball per Hacke am linken Pfosten vorbei bugsierte (38.).

Die Störche kamen mit Elan aus der Kabine – und machten es wie der FCI in Durchgang eins, sprich sie kamen mit der ersten echten Gelegenheit zum Torerfolg, als Sicker den Ball in den Strafraum hob und Atakan Karazor diesen per Kopf ins Ingolstädter Tor verlängerte (53.). Nachdem Reimann vor dem heranfliegenden Kutschke geklärt hatte (61.), erarbeitete sich Lee auf der Gegenseite die nächste Möglichkeit, als er nach feiner Einzelleistung rechts am gegnerischen Gehäuse vorbei schoss (63.). Kutschke per Kopf (77.) und Lezcano aus der Drehung (80.) kamen zu Halbchancen, aber echte Hochkaräter blieben bis zum Schluss Mangelware. In den letzten Minuten versuchten es beide Teams noch einmal aus der Distanz. Aber sowohl der Versuch des eingewechselten Thomas Pledl (89.) als auch Schmidts satter Distanzschuss in der Nachspielzeit wurden von den Torhütern pariert, sodass am Ende eine leistungsgerechte Punkteteilung stand, weil letztlich beide Teams zu harmlos in der Offensive agierten.

Ingolstadt: Tschauner - Neumann, Kotzke, Paulsen, Otavio (63. Röcher) – Kerschbaumer (82. Pledl) - Cohen, Gaus – Kutschke (90. Kaya), Kittel – Lezcano. Trainer: Oral.

Kiel: Reimann - Dehm, Schmidt, Wahl, Sicker - Karazor – Mühling (68. Bénes), Meffert (76. Serra) - Lee - Okugawa, Honsak (90. Evina). Trainer: Walter.

Schiedsrichter: Storks (Velen) – Tore: 1:0 Lezcano (13.), 1:1 Karazor (53.) – Zuschauer: 8377.

Zurück