KSV missglückt Saisonfinale

Störche verlieren am letzten Spieltag bei Arminia Bielefeld mit 0:1

Kiels Masaya Okugawa blieb am 34. Spieltag glücklos

Die KSV hat am letzten Spieltag der Saison 2018/19 einen erfolgreichen Saisonabschluss verpasst. Vor 22867 Zuschauern in der bestens gefüllten Schüco-Arena verloren die Störche bei Arminia Bielefeld mit 0:1. Das Tor des Tages für die Gastgeber erzielte am Sonntagnachmittag der eingewechselte Jonathan Clauss.

KSV-Coach Tim Walter hatte nach dem 3:0-Sieg gegen Dynamo Dresden auf zwei Positionen getauscht, für Kingsley Schindler (Erkältung) und Jonas Meffert (Knieprobleme) waren Laszlo Benés und Janni Serra in die Startelf gerutscht. Vor mehr als 1600 mitgereisten Fans, die dem Motto „Alle in Weiß“ gefolgt waren, wollten die Störche unbedingt den ersten Sieg auf der Alm feiern. Aber auch die Hausherren, immerhin zweitbeste Mannschaft der Rückrunde, wollten sich mit Rückenwind in die Sommerpause verabschieden.

Die KSV erwischte den besseren Start und hatte durch Jae Sung Lee (7./drüber), Jojo van den Bergh (13./vorbei) und Masaya Okugawa, der eine Lee-Flanke knapp verpasste (25.), die ersten Gelegenheiten. Doch mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Hausherren das Geschehen und hätten spätestens in der 37. Minute in Führung gehen müssen, als Reinhold Yabo und Andreas Voglsammer aus kürzester Distanz am stark parierenden KSV-Schlussmann Dominik Reimann scheiterten. Wenige Minuten später war es erneut Yabo, der das 1:0 für die Bielefelder auf dem Fuß hatte, aber er verpasste freistehend vor dem leeren Tore einen Pass von Voglsammer nur um wenige Zentimeter (40.).

Der erste Hochkaräter nach Wiederanpfiff gehörte den Störchen, als Alexander Mühling volley abzog, der Ball aber nur das Außennetz des Bielefelder Gehäuses touchierte (48.). Die Gastgeber brauchten eine Weile, um sich in der Offensive zurückzumelden. Dafür hatten sie gleich zwei Mal die Gelegenheit, in Führung zu gehen: Doch sowohl der freistehende Voglsammer (60.), als auch Klos (62.) fanden jeweils im stark reagierenden Reimann ihren Meister. Die Arminia verstärkte nun ihre Bemühungen, aber der eingewechselte Jonathan Clauss verzog zwei Mal (64./69.) aus aussichtsreicher Position. Sein dritter Versuch fand indes den Weg ins Kieler Netz, als Clauss‘ Direktabnahme vom Innenpfosten ins Tor sprang (72.). Eine Minute später schoss Klos rechts am Kieler Tor vorbei. Die KSV mühte sich nun natürlich um den Ausgleich, kam aber nur zu einem abgefälschten Schuss des eingewechselten Mathias Honsak, der am Außennetz landete (77.). Stattdessen hatten die Hausherren die letzte Gelegenheiten, als Reimann den Volleyknaller von Joker Sören Brandy per Faustabwehr parierte (88.) und Manuel Prietl den Ball aus zehn Metern am KSV-Kasten vorbeischob (90.), sodass aus KSV-Sicht am Ende eine knappe Niederlage zu Buche stand.

Die KSV beendet die zweite Zweitliga-Saison nach dem Aufstieg 2017 somit auf einem starken sechsten Tabellenplatz und freut sich nun bereits auf die dritte Spielzeit im Bundesliga-Unterhaus, die am letzten Juli-Wochenende eröffnet wird.

Bielefeld: Ortega - Schütz, Behrendt, Pieper, Lucoqui - Salger, Prietl – Yabo (60. Clauss) – Edmundsson (83. Weihrauch), Klos, Voglsammer (89. Brandy). Trainer: Neuhaus.

Kiel: Reimann – Dehm, Schmidt, Wahl (78. Bisseck), van den Bergh – Karazor – Mühling, Bénes (65. Bénes) – Lee – Okugawa (57. Honsak), Serra. Trainer: Walter.

Schiedsrichter: Thomsen (Kleve) – Tore: 1:0 Clauss (72.) – Zuschauer: 22.867

Zurück