KSV holt ersten Auswärtssieg im neuen Jahr

Störche siegen aufgrund starker erster Hälfte beim VfL Bochum mit 3:1

Masaya Okugawa erzielte seinen ersten Pflichtspieltreffer im KSV-Trikot

Die KSV Holstein hat am Samstagnachmittag mit dem 3:1 im Gastspiel beim VfL Bochum den ersten Auswärtssieg im Jahr 2019 eingefahren. Die Elf von Trainer Tim Walter siegte vor 13.398 Zuschauern im Vonovia Ruhrstadion insbesondere aufgrund einer bärenstarken ersten Hälfte, in der die Kieler alle drei Treffer erzielten.

Die Kieler begannen bei herrlichem Fußballwetter furios: Alexander Mühlings satte Volleyabnahme konnte VfL-Keeper Manuel Riemann nur abklatschen lassen, aber beim Versuch, den Abpraller zu verwerten, wurde Janni Serra, der vergangene Saison noch das Bochumer Trikot trug, entscheidend gestört, sodass er den Ball nicht mehr aufs gegnerische Gehäuse bringen konnte (2.). 120 Sekunden hatte der Stürmer die Führung auf dem Fuß, als er frei vor Riemann auftauchte, sich den Ball aber zu weit vorlegte, sodass dieser ins Toraus ging. Die Störche blieben das dominantere Team: Jannik Dehm probierte es aus spitzem Winkel, doch Riemann parierte seinen strammen Schuss zur Ecke (8.). Die Gastgeber meldeten nach einer Viertelstunde erstmals zarte Offensivbemühungen an, als Lukas Hinterseer per Hinterkopf das KSV-Tor verfehlte. Zwei Minuten später setzte sich Serra stark gegen VfL-Kapitän Tim Hoogland durch, scheiterte dann aber Drehschuss an Riemann. Nach einer halben Stunde begann die KSV, ihre Überlegenheit in Zahlen umzusetzen: Mühling schüttelte kurz hinter der Mittellinie Dominik Baumgartner ab, sprintete in den Sechzehner und verwandelte aus vollem Lauf ins rechte untere Eck. Zwei Minuten danach wurde Jae Sung Lee im Strafraum gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelte Serra sicher in die Mitte (32.). Die ganz in rot gekleideten Kieler wollten nun die Vorentscheidung erzwingen: Dehms Distanzschuss ließ Riemann prallen, den Nachschuss setzte Atakan Karazor jedoch freistehend an die Oberkante der Latte (36.). Masaya Okugawa machte es fünf Minuten später besser: Serra tankte sich durch, zog aus 14 Metern ab, Riemann ließ den Ball klatschen und der Japaner erzielte aus kurzer Distanz seinen ersten Pflichtspieltreffer für die KSV (41.).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb Holstein das eindeutig spielbestimmende Team. So verpasste Serra fünf Minuten nach Wiederanpfiff den vierten Treffer, als er Okugawas scharf gespielten Flachschuss über das gegnerische Gehäuse hinweghob. Den nächsten Hochkaräter hatte der spielfreudige Japaner dann selbst wieder auf dem Fuß. Nach tollem Steilpass von Jonas Meffert kam er noch mit der Fußspitze an den Ball, scheiterte aber am gut reagierenden Riemann (55.). Die Gäste schalteten in der Folge einen Gang zurück, während sich die Bochumer um den Anschlusstreffer bemühten, lange aber nicht zum Torabschluss kamen – bis zur 77. Minute: Nach einer Ecke tauchte der eingewechselte Simon Zoller vor Kenneth Kronholm auf und spitzelte das Leder aus der Hand von Kronholm ins Tor. Ganz regelkonform war die Aktion sicherlich nicht, ergebnistechnisch blieb sie aber folgenlos. Die Hausherren wollten den Abstand anschließend weiter verkürzen, kamen aber nicht noch einmal gefährlich vors Kieler Tor. Die Störche spielten die Partie ihrerseits souverän runter und fuhren aufgrund der bärenstarken ersten Hälfte den fünften Auswärtssieg der laufenden Spielzeit ein.

Bochum: Riemann - Gyamerah, Baumgartner (46. Fabian), Hoogland, Danilo - Janelt, Tesche – Ganvoula (46. Weilandt), C.-Y. Lee, Römling (61. Zoller) – Hinterseer. Trainer: Dutt.

Kiel: Kronholm - Dehm, Schmidt, Wahl , van den Bergh - Karazor - Mühling, Meffert (70. Bénes) - Serra, J.-S. Lee (64. Evina), Okugawa (89. Bisseck). Trainer: Walter.

Schiedsrichter: Günsch (Berlin) – Tore: 0:1 Mühling (30.), 0:2 Serra (32., FE), 0:3 Okugawa (41.), 1:3 Zoller (77.) - Zuschauer: 13.398.

Zurück