Perfekter Heimausklang

Störche gewinnen letztes Heimspiel gegen Dynamo Dresden mit 3:0

Jonas Meffert dreht nach seinem, Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 jubelnd ab

Der KSV ist am Sonntagnachmittag ein perfekter Abschied vom eigenen Publikum geglückt. Im letzten Heimspiel der Saison 2018/19 siegten die Störche vor 12712 Zuschauern im stimmungsvollen Holstein-Stadion dank Toren von Jae Sung Lee, Jonas Meffert und Hauke Wahl mit 3:0. Bereits vor dem Anpfiff war es emotional geworden, als mit Kapitän David Kinsombi (Hamburger SV), Kingsley Schindler (1. FC Köln), dem extra aus seiner neuen Heimatstadt Chicago eingeflogenen Kenneth Kronholm (Chicago Fire), Laszlo Bénes (ausgeliehen von Borussia Mönchengladbach), Mathias Honsak und Masaya Okugawa (beide ausgeliehen von RB Salzburg) gleich sechs KSV-Akteure verabschiedet wurden. Aaron Seydel (ausgeliehen von Mainz 05) fehlte.

In der ersten Viertelstunde gab es auf beiden Seiten keinen echten Torabschluss. Die erste Gelegenheit hatte es dann aber gleich in sich: Jannis Nikolaou bediente unfreiwillig Masaya Okugawa, sodass der Japaner allein aufs Tor zugehen konnte, ehe er im Eins gegen Eins gegen SGD-Schlussmann Patrick Wiegers den Kürzeren zog (16.). Drei Minuten später zappelte der Ball dann im Dresdner Netz: Nachdem zunächst Freund und Feind eine Hereingabe von Jannik Dehm verpasst hatten, machte Johannes van den Bergh den Ball nochmal scharf und fand am zweiten Pfosten Jae Sung Lee, der nur noch einzuschieben brauchte. Dresden wurde fortan aktiver, kam aber nur zu einer Zufallsgelegenheit, als Haris Duljevic den Abschlag von KSV-Keeper Dominik Reimann blockte, wodurch dieser knapp am Pfosten vorbeiflog (34.). Dieser Schrecksekunde folgte eine weitere Chance der Sachsen, als Lucas Röser ein flaches Zuspiel von Baris Atik mit der Hacke am kurzen Pfosten vorbeisetzte (41.). In der Schlussphase des ersten Durchgangs nisteten sich die Kieler rund um den gegnerischen Strafraum ein, kamen allerdings nur noch zu einer Halbchance, als Okugawas Kopfball am langen Pfosten vorbeistrich (45.).

Wie schon in den ersten 45 Minuten brauchten beide Teams auch nach Wiederanpfiff einige Minuten, um Torchancen zu kreieren. Die erste hatte Lee, der eine schöne Hereingabe von van den Bergh aus vollem Lauf direktnahm, sein Ziel aber doch deutlich verfehlte (55.). Die KSV hatte weiterhin mehr vom Spiel und erarbeitete sich weitere Möglichkeiten, aber der Kopfball des eingewechselten Mathias Honsak strich am langen Pfosten vorbei (64.). Es folgte der große Auftritt des Jonas Meffert: Der Mittelfeldmotor packte die Zauberkiste aus, indem er einen Eckball von Alexander Mühling per Hacke ins lange Eck des Dresdner Gehäuses streichelte (69.). Und weil es nach einem ruhenden Ball so gut funktioniert hatte, wiederholten die Störche dieses Procedere acht Minuten später: Dieses Mal landete die Ecke bei Hauke Wahl, der am zweiten Pfosten einköpfte. Fast hätte sich Honsak mit einem Treffer vom Kieler Publikum verabschiedet, doch der erste Schuss des Österreichers segelte über den Querbalken hinweg (81.), ehe er aus spitzem Winkel an Wiegers scheiterte (85.).

Kiel: Reimann – Dehm, Schmidt, Wahl, van den Bergh – Karazor – Mühling, Meffert – Lee (83. Bénes) – Okugawa (59. Honsak), Schindler (86. Sicker). Trainer: Walter.

Dresden: Wiegers - Dumic, Ballas, Nikolaou – Ebert (67. Atilgan) - Kreuzer, Löwe (59. Hartmann), Atik, Möschl - Röser, Duljevic (72. Hamalainen). Trainer: Fiel.

Schiedsrichter: Bacher (Amerang-Kirchensur) – Tore: 1:0 Lee (19.), 2:0 Meffert (69.), 3:0 Wahl (77.) – Zuschauer: 12712.

Zurück