KSV darf Osttribüne fertigstellen

Fassungsvermögen soll schon im Pauli-Spiel auf mehr als 15.000 Plätze wachsen

Gegen den FC Augsburg durfte die KSV bereits einen Teil der neuen Osttribüne nutzen.
Gegen den FC Augsburg durfte die KSV bereits einen Teil der neuen Osttribüne nutzen.

Die Stadt Kiel hat dem Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel die Baugenehmigung für die Errichtung der Osttribüne erteilt. Im Pokalspiel gegen den FC Augsburg am 6. Februar durfte die KSV bereits den ersten Bauabschnitt der provisorischen Gerüsttribüne mit einer Ausnahmegenehmigung nutzen.

Nun hat die Stadt auch den kompletten Ausbau der Osttribüne genehmigt. Die Kapazität des Holstein-Stadions wird so von derzeit rund 10.000 auf 15.034 Zuschauer erweitert. Die Verantwortlichen der Störche sind optimistisch, dass dieses Fassungsvermögen bereits im Nord-Duell gegen den FC St. Pauli am 6. April voll ausgenutzt werden kann. „Wir danken der Stadt Kiel für die schnelle Bearbeitung unseres Bauantrages“, sagt Steffen Schneekloth, Präsident der KSV. „Wir haben großes Vertrauen in die beteiligten Unternehmen, dass wir gemeinsam das Ziel, die Osttribüne zum Heimspiel gegen St. Pauli nutzen zu können, erreichen werden.“ Weitere Informationen, etwa über den Verkauf zusätzlicher Tickets für das Pauli-Spiel, folgen.

Zurück