Heißer Fight endet mit Remis

1. FC Magdeburg - Holstein Kiel 1:1 (1:0)

Krieger trifft kurz vor der Pause zur Führung für den FCM.

In einem spannenden Regionalliga-Spiel trennten sich der 1. FC Magdeburg und Holstein Kiel mit 1:1. Holstein Kiel zeigte sich über weite Strecken des Spiels als das überlegene Team, der 1. FC Magdeburg setzte mit gefährlichen Kontern immer wieder Nadelstiche. Die Gastgeber gingen in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch einen eleganten Freistoß von Dawid Krieger mit 1:0 in Führung. Jarek Lindner glich für die Störche in der 75. Minute aus. Mit dem 1:1 bleiben die Kieler im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen.

Holstein-Trainer Thorsten Gutzeit musste seine Startformation im Vergleich zum 4:1-Sieg gegen den VfB Lübeck ändern: Für den verletzten Marc Heider begann Karsten Fischer im defensiven Mittelfeld. Fiete Sykora rückte dafür in die Spitze, Rafael Kazior hängend dahinter.

Die Partie begann mit zehnminütiger Verspätung, da Schiedsrichter Stefan Kleinschmidt Fernsehkabel am Spielfeldrand als Verletzungsgefahr bemängelt hatte. Die ganz in Rot spielenden Störche bemühten sich von Beginn an um Spielkontrolle. Die Magdeburger standen tief und versuchten es über die schnellen Spitzen Krieger und Wolf mit Kontern. Nach 13 Minuten musste sich Holstein-Keeper Morten Jensen nach einem Schuss von Denis Wolf lang machen. Im Gegenzug verstolperte Fiete Sykora in guter Position. Gute fünf Minuten später jagte wieder Sykora das Leder über das Gehäuse. Jarek Lindner hatte über links gut vorbereitet. Die Störche hatten deutlich mehr Ballbesitz, Magdeburg die bis dahin beste Gelegenheit: Nach einem langen Pass köpfte Bauer über den herauseilenden Schlussmann Jensen, Marco Steil rettete den aufs leere Tor zurollende Ball (25.). Zehn Minuten vor der Pause eine tolle Kieler Kombination durchs Mittelfeld, Rafael Kazior alleine auf dem Weg zum Tor, doch FCM-Verteidiger Hackenberg konnte noch in letzter Sekunde stören. Kurz der Pause drehten die Störche noch einmal auf: Nach einem Solo zirkelte Karsten Fischer per Drehschuss den Ball um Zentimeter am Pfosten vorbei. Sekunden später konnte Tim Siedschlag nach einem verunglückten Flatterball von FCM-Torwart Tischer den Ball nicht aufs Tor bringen. Alles war schon auf den Pausentee eingestellt, als Fiete Sykora 17 Meter vor dem eigenen Gehäuse Patrick Henkel beim Kopfball foulte. Dawid Krieger zirkelte den Ball direkt in den linken Winkel, Morten Jensen streckte sich vergeblich. Mit 0:1 ging es in die Pause. Wie gegen Lübeck waren die Kieler das engagiertere Team gewesen, hatten sich aber nicht entscheidend genug durchsetzen können.

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine. Zunächst gleiches Bild: Holstein spielte entschlossen nach vorne, Magdeburg konterte. Auf der einen Seite schoss Siedschlag aus spitzem Winkel nur ans Außennetz. Auf der anderen Seite war Torschütze Krieger urplötzlich alleine vor Morten Jensen, der den Stürmer zur Seite drängen konnte, und der Schuss des Magdeburgers das Tor verfehlte. Nach einer knappen Stunde die nächste dicke Chance für den FCM: Kriegers Flanke verpasste Tobias Scharlau alleine vor dem Tor um Zentimeter. Zwischen der 60. Und 70. Minute hielt Morten Jensen seine Störche im Rennen, die die gefährlichen Konter nicht unterbinden konnten. Vor allem der schnelle Krieger wirbelte die Kieler Defensive immer wieder durcheinander. Holstein ließ sich durch die Großchancen der Magdeburger aber nicht einschüchtern und drückte von Minute zu Minute stärker – mit Erfolg. Zwei Kieler gegen drei Magdeburger, Fiete Sykora legte prima auf Jaroslaw Lindner, der den letzten Abwehrspieler umkurvte und zum Ausgleich einschoss. Viertes Saisontor für Jarek und der Startschuss zur Schlussoffensive. Zwei Minuten später tunnelte Fiete Sykora Keeper Tischer, doch mit der Hacke konnte der Magdeburger Schlussmann das Leder noch stoppen. Den Gastgebern ging allmählich die Puste aus, das Konterspiel hatte Kraft gekostet. Fünf Minuten vor Schluss knallte Fiete Sykora den Ball an die Latte. Einen Freistoß von Rafael Kazior aus 20 Metern hielt FCM-Torwart Tischer sicher. Fünf Minutenspäter pfiff Schiri Kleinschmidt die Partie ab. Holstein Kiel spielte überlegen, Magdeburg hatte gute Gelegenheiten – ein leistungsgerechtes 1:1.

Thorsten Gutzeit meinte nach dem Schlusspfiff: „Ich glaube, dass wir heute viele Fehler bei meiner Mannschaft gesehen haben. Im Zweikampf und in der Viererkette sah das zum Teil gar nicht gut aus. Hektik und viele Ballverluste prägten unser Spiel. Wir hatten in einigen Phasen Glück und einen aufmerksamen Torhüter Morten Jensen. Ein Wahnsinnsfreistoß brachte den Rückstand. In den letzten 30 Minuten haben beide Mannschaften mit offenem Visier gespielt. Es wäre angesichts der Möglichkeiten in der Schlussphase etwas mehr drin gewesen für uns, aber letztlich müssen wir froh sein, am Ende einen Punkt geholt zu haben.“

FCM-Coach Wolfgang Sandhowe meinte: „Wir hatten uns vorgenommen, an das gute Spiel bei RB Leipzig anknüpfen, das ist uns gelungen. Krieger und Wolf hatten die Chancen zum 2. Tor. Das 1:1 ist für uns unglücklich, aber wir konnten erneut sehen, dass wir gegen Spitzenteams mithalten können. Wir haben sehr aggressiv gegen den Ball gespielt.“

Fiete Sykora, der in der Schlussphase zweimal den Kieler Sieg auf dem Fuß hatte, meinte am Ende: „Wir hätten uns auch bei einer Niederlage nicht beschweren können. Allerdings, wenn alles Glück zusammen kommt, hätten wir auch einen Dreier mitnehmen können. Jetzt müssen wir unsere Fehler analysieren und gegen Hertha BSC nachlegen, dann ist alles in Ordnung.“ Torhüter Morten Jensen sagte: „Der Punkt geht sicher für uns in Ordnung, aber natürlich sind wir etwas enttäuscht. Wir wollten hier gewinnen.“ Routinier Rafael Kazior meinte: „Wir haben wieder viele Chancen herausgearbeitet und erneut nach einem Rückstand Moral gezeigt. Leider macht Magdeburg aus einer der wenigen Möglichkeiten vor der Pause das Tor. Am Ende fehlte uns etwas die Kraft. Aber in Magdeburg muss man auch mal mit einem Punkt zufrieden sein.“

Am kommenden Freitag haben die Störche Hertha BSC II zu Gast, das parallel gegen RB Leipzig mit 2:1 verlor. Anstoß im Holstein-Stadion ist um 19 Uhr.

Holstein Kiel: Jensen – Herrmann, Steil, Jürgensen (82. Berzel), Poggenberg – Müller, Fischer (56. Chahed) – Siedschlag (58. Sachs), Kazior, Lindner – Sykora.

Tore: 1:0 Krieger (45.+1), 1:1 Lindner (75.)

Schiedsrichter: Kleinschmidt (Mülhausen)

Zuschauer: 4.106

Zurück