Kollektiv stärker als Spitzenreiter

Holstein Kiel - MSV Duisburg 2:0 (1:0)

Marvin Ducksch (re.) traf gegen den MSV zur Führung.

Holstein Kiel ärgert den Spitzenreiter. Vor 5.745 Zuschauern besiegten die Störche den MSV Duisburg mit 2:0. Marvin Ducksch hatte früh auf 1:0 gestellt (12.), ehe Christopher Lenz die starke Kieler Mannschaftsleistung mit einer direkt verwandelte Ecke krönte (69.).

KSV-Trainer Markus Anfang machte die Rolle rückwärts. Die beim 1:2 in Osnabrück gelbgesperrten Rafael Czichos und Dominic Peitz standen wieder in der Startelf, Tim Siedschlag und Niklas Hoheneder rückten wieder ins zweite Glied. 

Das Duell zwischen Störchen und Zebras hätte genauso gut eine Spielklasse höher stattfinden können. Schnelles Tempo, knackige Zweikämpfe und starke Kombinationen machten die 90 Minuten zu einem Fußballerlebnis vom Anpfiff an. Die frühe Kieler Führung war dabei kein Zufall. Nach einem schnellen Umschalten flankte Kingsley Schindler auf den langen Pfosten, Alexander Bieler ließ per Kopf zurück ins Zentrum tropfen und Marvin Ducksch veredelte diesen Spielzug aus dem Lehrbuch volley zum 1:0 (12.). Der Spitzenreiter legte zwar eine Schippe drauf, doch das Kieler Kollektiv arbeitete stark zusammen und verdiente sich so das nötige Glück bei einem Pfostenkracher von Simon Brandstetter (28.). Martin Dausch hämmerte kurz vor dem Seitenwechsel aus spitzem Winkel über das Tor von Kenneth Kronholm, bevor dessen Gegenüber Mark Flekken einen Flachschuss aus spitzem Winkel von Steven Lewerenz von der Linie kratzte (43.).

Das rasante Hin und Her setzte sich mit dem Wiederanpfiff fort und verbreitete sofort Torgeruch im Kieler Nieselwind. Brandstetter knallte eine Direktabnahme zwei Meter neben das Tor (50.) Im direkten Gegenzug blieb Flekken im Eins-gegen-Eins mit Ducksch Sieger. KSV-Trainer Markus Anfang machte mit der Einwechslung von Niklas Hoheneder das Zentrum dicht. Eine Maßnahme, auf die die Zebras keine Antwort fanden, keine Gefahr mehr ausstrahlten und wenig später sogar den zweiten Rückschlag kassierten. Christopher Lenz schnitt eine Ecke direkt zum 2:0 in die Maschen (69.). Die KSV hatte die Begegnung jetzt im Griff. Bieler verfehlte per Freistoß aus 18 Metern das 3:0 knapp (81.), bevor die Anfang-Elf die letzten Minuten souverän herunterspielte.

Stimmen nach dem Spiel

Marvin Ducksch: „Riesenkompliment an die Mannschaft. Wir haben uns viel vorgenommen und es über 90 Minuten komplett umgesetzt. Ich freue mich über mein Tor, aber der Dreier ist viel wichtiger.“

Kenneth Kronholm: „So spielt man Fußball in der 3. Liga. Wir haben die erste Halbzeit von Osnabrück vergessen lassen und einfach weitergemacht. Das hat die Mannschaft heute super umgesetzt!“ 

Rafael Czichos: „Der Sieg war verdient. Wir haben dank einer starken kämpferischen Leistung heute gegen den Spitzenreiter gewonnen.“

MSV-Trainer Ilja Gruev: „Wir haben im Vergleich zum letzten Spiel sehr gut gespielt, haben viel investiert. Durch individuelle Fehler haben wir dann die Gegentore bekommen. Das war heute der Knackpunkt, warum wir verloren haben.“

KSV-Trainer Markus Anfang: „Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben nach der Partie in Osnabrück eine gute Reaktion gezeigt. Der Duisburger haben wahnsinnig viel Qualität in ihren Reihen. Dass sie zu Torabschlüssen kommen, ist nicht immer zu verhindern. In der zweiten Halbzeit war klar, dass der MSV mehr investieren wird, deshalb haben wir auf die Doppelsechs umgestellt. Es war ein gutes und intensives Spiel, bei dem wir das ein oder andere Mal auch das nötige Quäntchen Glück hatten.“


Spielinfo


Holstein Kiel:
Kronholm - Herrmann, Czichos, Schmidt, Lenz - Peitz - Schindler, Bieler, Drexler (89. Fetsch), Lewerenz (82. Sicker) – Ducksch (60. Hoheneder). Trainer: Anfang
MSV Duisburg: Flekken - Bomheuer, Dausch (71. Iljutcenko), Blomeyer, Wolze - Schnellhardt, Albutat (76. Ozbek) - Erat, Janjic, Engin (80. Onuegbu) - Brandstetter. Trainer: Gruev
Schiedsrichter: Storks (Velen)
Tore: 1:0 Ducksch (12.), 2:0 Lenz (69.)
Zuschauer: 5.745

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets