KSV-Fans feiern trotz Störche-Niederlage

Holstein Kiel - Stuttgarter Kickers 0:2 (0:1)

Holstein Kiel muss zum Abschluss der Drittligasaison eine Niederlage einstecken. Vor 9.167 Zuschauern unterlag die Elf von Trainer Karsten Neitzel den Stuttgarter Kickers mit 0:2. Nach einer starken halben Stunde der Kieler kamen die Gäste immer besser ins Spiel und klauten nach einem Doppelschlag vor und nach der Pause durch Randy Edwini-Bonsu (39.) und Bentley Baxter Bahn (49.) den Gastgebern die Punkte. Bereits vor der Partie stand Holstein als Tabellendritter fest und wird bereits am kommenden Freitag den Tabellen-16. der 2. Bundesliga empfangen, der am morgigen Sonntag ermittelt wird.

Auf der Holstein-Seite gab es einen Wechsel zur 1:3-Niederlage beim Aufsteiger MSV Duisburg. Holstein-Coach Karsten Neitzel vertraute wieder auf Marc Heider. Patrick Breitkreuz musste dafür auf der Bank Platz nehmen.

Die Störche wollten das ausverkaufte Holstein-Stadion schon sechs Tage vor dem Relegationsshowdown in Hochstimmung versetzen und begannen entsprechend forsch. Nach starkem Aufbau über die rechte Außenbahn landete eine Flanke des wieder schnurrbartlosen Manuel Schäffler bei Patrick Kohlmann, der vom linken Strafraumeck knapp am langen Pfosten vorbeischoss (6.). Rafael Kazior schickte Marc Heider steil, dem allerdings der Zug zum Tor fehlte (12.). Tim Siedschlag wurde abschlussbereit im Kickers-Strafraum noch nach Außen abgedrängt (17.). Mikkel Venedelbo köpfte am ersten Pfosten eine Ecke von Tim Siedschlag über die Latte (21.). Den ersten Offensivakzent der Gäste setzte Außenverteidiger Fabian Gerster. Dessen Schuss aus zweiter Reihe flog deutlich am Gehäuse von Kenneth Kronholm vorbei (23.), der kurz darauf einen 16-Meter-Schuss von SVK-Kapitän Enzo Marchese spektakulär parierte (29.). Randy Edwini-Bonsu verzog dagegen aus spitzem Winkel (30.). Stuttgart stand jetzt höher, attackierte früher und stellte die Kieler vor Probleme. Edwini-Bonsu schüttelte zwei Gegenspieler ab, tunnelte Kronholm, worauf das Leder bei Hauke Wahl schon sicher schien, doch Edwini-Bonsu im Nachsetzen zur Führung einstochern konnte (39.). Das 0:1 war gleichzeitig der Pausenstand.

Die zweite Hälfte war gerade drei Minuten gespielt, da zog Daniel Engelbrecht aus abseitsverdächtiger Position alleine auf Kronholm zu, der den ersten Schuss noch abklatschen konnte, Bentley Baxter-Bahn den Abstauber zum zweiten Stuttgarter Treffer verwerten konnte (49.). So einfach wollten sich die Störche nicht geschlagen geben. Kaziors Direktabnahme reichte nur für die Torschussstatistik (55.). Aus Kieler Sicht erfreulich war die Rückkehr des lange verletzten Saliou Sané, der in der Offensive für frischen Wind sorgen sollte. Die nächste Großchance hatte Siedschlag, dessen Schuss aufs leere Tor noch von Daniel Kaiser zur Ecke geklärt werden konnte (69.). Große Kombinationen waren kaum noch zu sehen, auch weil Schiedsrichter Thorben Siewer seine Pfeife ungewöhnlich häufig gebrauchte. Die über 9.000 Fans feierten ihre Kieler dennoch. Die Störche auf dem Rasen bedankten sich mit einem Powerplay, doch an diesem Tag fehlte den Kielern schlicht das Glück. 

Stimmen nach dem Spiel

Saliou Sané: „Ich bin glücklich, heute wieder spielen zu können. Ich bin dem Trainer dankbar, dass er mich heue gebracht hat. Das Fußballspielen – gerade vor so einer grandiosen Kulisse hat mir gefehlt. Das Spiel heute müssen wir schnell abhaken, denn am Freitag geht’s schon weiter.“

Roland Reime (Präsident): „Das war eine verpatzte Generalprobe. Das kann nur gut sein für die verbleibenden Spiele. Wir haben eine wahnsinnig gute Saison gespielt. Unabhängig wie es davon ausgeht. Das haben die Zuschauer auch heute honoriert, die noch Minuten nach dem Abpfiff weiter applaudiert haben. Das hat sich die Mannschaft über die Saison verdient.“

Kenneth Kronholm: „Natürlich wollten wir heute gewinnen. Aber die Kickers spielen auch eine gute Runde und haben heute eben die Tore gemacht. Wir werden noch vorne schauen, in dieser Woche wieder hart trainieren, um am Freitag hochkonzentriert auf dem Platz zu stehen.“

SVK-Trainer Horst Steffen: „Gratulation an Holstein Kiel zum Erreichen des Relegationsplatzes. Wir konnten heute sehen, dass wir den Kampf um den dritten Platz verloren haben, weil Kiel einfach gut ist. Wir hatten 20 Minuten Mühe, uns zu wehren. Danach hat es besser funktioniert. Dass Randy Edwinsi-Bonsu das 1:0 macht, passte natürlich gut für uns. Es war ein offenes Spiel, bei dem es Spaß gemacht hat, zuzuschauen.“

KSV-Trainer Karsten Neitzel: „Die Kickers haben in dieser Saison tollen Fußball gespielt, also auch Glückwunsch von unserer Seite. Es war heute ein sehr gutes Spiel. Wir haben ab 20 Metern vor dem Tor die Präzision vermissen lassen und am eigenen Sechzehner zu oft den Kürzeren gezogen. Jetzt ist die Runde vorbei, wir sind Dritter geworden, was eine sehr gute Platzierung ist. Wir hoffen, dass wir auf den Zug zweite Liga aufspringen können. Wir freuen uns auf Freitag, auch auf die gute Kulisse, die heute ebenfalls toll war.“

Holstein Kiel: Kronholm – Herrmann, Krause, Wahl, Kohlmann – Siedschlag, Kegel (74. Wirlmann), Vendelbo, Heider (82. Lindner) – Schäffler (63. Sané), Kazior. Trainer: Neitzel.
Stuttgarter Kickers: Müller – Leutenecker, Starostzik, Kaiser, Gerster – Gaiser, Halimi, Marchese, Bahn (82. Ivan) – Edwini-Bonsu (86. Lang), Engelbrecht (79. Fischer). Trainer: Steffen.
Schiedsrichter: Siewer (Drolshagen)
Tore: 0:1 Edwini-Bonsu (39.), 0:2 Bahn (49.)
Zuschauer: 9.167

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets