0:0 gegen Rostock: Keine Tore im Härtetest

Holstein Kiel und der F.C. Hansa Rostock trennen sich 0:0

Arne Sicker gegen Hansa mit Offensivdrang

Die KSV Holstein hat am Dienstagabend ihr letztes Testspiel in der Winterpause bestritten. Vor 1800 Zuschauern im Holstein-Stadion endete die Partie gegen den Drittligisten F.C. Hansa Rostock torlos 0:0.

Störche-Trainer Tim Walter vertraute jener Startelf, die voraussichtlich auch am 30. Januar das erste Punktspiel im Jahr 2019 beim 1. FC Heidenheim (20.30 Uhr) bestreiten wird. Für den verletzten Kapitän David Kinsombi (Schienbeinbruch) begann im defensiven Mittelfeld Atakan Karazor. Bei klirrender Kälte bestimmten die Störche im Ostsee-Duell weitgehend das Geschehen und erspielten sich auch die bessere Torgelegenheiten, allerdings konnten sie den Kasten von Ioannis Gelios bis zur 62. Minute nicht ernsthaft in Gefahr bringen. „Im letzten Drittel fehlt uns noch die Zielstrebigkeit und letzte Konsequenz“, bemängelte Fabian Wohlgemuth, Geschäftsführer Sport des Fußball-Zweitligisten, in der Halbzeit. Die Kieler spielten bis zum Strafraum gefällig, doch der letzte Pass kam zu selten bei seinem Adressaten an. So blieben ein Schuss von Kingsley Schindler (20./drüber) und einer von Janni Serra aus der Drehung (28./vorbei) die einzigen Aufreger im ersten Durchgang. In der Offensive. In der Defensive sorgte Kenneth Kronholm mit einer kleinen Einlage für Sonderapplaus, als er Marco Königs vor seinem Strafraum geschickt mit seinem Körper abschirmte, um dann im selbigen den Ball unter sich zu begraben.

Im zweiten Durchgang wechselte Rostock-Trainer Jens Härtel alle Feldspieler aus, Tim Walter ließ seine Startelf dagegen rund eine Stunde lang auf dem Feld, ehe auch er seine Ersatzbank aus dem Kühlschrank befreite. So kam U19-Nationalspieler Yann Aurel Bisseck (vom 1. FC Köln ausgeliehen) zu seinem Debüt im Störche-Dress. „Auf der Ersatzbank waren gefühlt minus 20 Grad, aber auf dem Feld ging es“, sagte der Innenverteidiger. „Ich freue mich darüber, in Kiel zu sein und hoffe, dass ich hier den Sprung in den Kader schaffe.“

Die Gäste erwischten im neuen Anzug den besseren Start und hatten durch Pascal Breier die klarste Gelegenheit, allerdings scheiterte er aus kurzer Distanz an Kronholm (47.). Im Anschluss übernahmen die Störche wieder das Kommando und verpassten durch den eingewechselten Heinz Mörschel (62.) das 1:0. Der Mittelfeldspieler ließ im Rostocker Strafraum zwei Gegenspieler stehen, verfehlte aus zehn Metern aber knapp den FC-Kasten. Kurz darauf traf Philipp Sander, ebenfalls nach knapp einer Stunde eingewechselt, aus 18 Metern freistehend den Ball nicht richtig. Mörschel hatte auch die letzte Chance der Partie (85.), aber er fand in Hansa-Schlussmann Gelios seinen Meister. „Wir haben das heute ganz gut gemacht, vor allem in der ersten Halbzeit. Das sah sehr flüssig aus“, sagte Kiels Schussmann Kenneth Kronholm. „Aber jetzt freuen wir uns darauf, dass es bald wieder um Punkte geht.“

Für den F.C. Hansa Rostock, Tabellenachter der 3. Liga, geht die Saison am Sonntag bei Schlusslicht Eintracht Braunschweig weiter.

Holstein Kiel: Kronholm – Dehm (66. Herrmann), Schmidt (66. Bisseck), Wahl (66. Thesker), van den Bergh (66. Sicker) – Karazor (82. Fleckstein) – Mühling (82. Alt), Honsak (58. Sander), Okugawa (78. Awuku), Schindler (58. Mörschel) - Serra

Hansa Rostock: Gelios – Scherff, Riedel, Bülow, Hüsing - Biankadi, Hildebrandt, Wannenwetsch, Hilßner - Königs, Soukou – eingewechselt: Pepic, Bischoff, Reinthaler, Donkor, Berger, Evseev, Ofosu-Ayeh. Rieble, Ahlschwede, Breier

Schiedsrichter: Patrick Schwengers (Travemünde) – Tore: Fehlanzeige - Zuschauer: 1800

Zurück