Kampfspiel auf der Alm

Störche verdienen sich ein 1:1 in Bielefeld

Auf Patrick Herrmann war auch auf Bielefelder Alm Verlass.

Die KSV Holstein verdient sich in einem intensiven Spiel in der Schüco-Arena der Bielefelder Arminia am Ostersonntag ein 1:1 (1:1). Den Fernschuss von Brian Behrendt (22.), der aus knapp 30 Metern Kenneth Kronholm überwand, beantwortete Kingsley Schindler nur drei Minuten später mit dem 1:1. Mit dem Remis verteidigte das Team von Markus Anfang am 28. Spieltag den dritten Platz in der 2. Fußball-Bundesliga. 

Anfang hatte auf die Mannschaft gesetzt, die vor zwei Wochen im Holstein-Stadion mit 2:1 gegen den 1. FC Heidenheim gewann. Und vor mehr als 20.500 Zuschauern auf der legendären Alm der Bielefelder fand die KSV bis zur Pause spielerische Lösungen gegen den stürmisch attackierenden Gastgeber und ließ sich auch von dem Rückstand (22.) nicht aus der Fassung bringen. Brian Behrendt, der später verletzt ausgewechselt werden musste, hatte sich aus 30 Metern ein Herz gefasst und Kenneth Kronholm mit einem wuchtigen Schuss überwunden. Doch nur drei Minuten später leitete Marvin Ducksch im eigenen Strafraum per Kopf einen Konter ein, den Dominick Drexler mit einem feinen Zuspiel auf Kingsley Schindler veredelte. Der Flügelflitzer konnte sich, frei vor Arminia-Schlussmann Stefan Ortega, die Ecke aussuchen - und entschied sich für die linke. 

Die Partie blieb bis zur Pause ausgeglichen. Doch nach dem Seitenwechsel übernahmen die Bielefelder, die mit Fabian Klos einen zweiten Stürmer brachten und ihre Formation nun auf 4:4:2-System offensiver ausrichteten, das Kommando. Immer wieder tauchten Klos und Andreas Voglsammer, der in der Schlussphase ebenfalls verletzt das Feld räumen musste, im Strafraum der Störche auf. Doch entweder war Kronholm zur Stelle, so in der 84. Minute als Voglsammer den Ball nicht richtig traf. Oder die beiden Stürmer verfehlten knapp das Ziel. 

Die größte Chance vergab Klos, der freistehend in der 72. Minute neben den Kieler Kasten köpfte. Ein 2:1 für die Gastgeber wäre gerecht gewesen, doch in der 88. Minute hätte David Kinsombi den Spieß fast noch einmal umgedreht. Dem Mittelfeldspieler fiel an der Strafraumkante der Ball vor den Fuß, doch sein Schuss zischte am rechten Pfosten des Bielefelder Tores vorbei. 

Am Ende feierten die 1500 Kieler Fans mit ihrer Mannschaft, die mit dem 1:1 den Vorsprung auf Platz vier auf fünf Punkte ausbauen konnte, da Erzgebirge Aue überraschend bei Kiel-Verfolger Jahn Regensburg mit 3:1 siegte. 

Für die KSV geht es am kommenden Sonnabend weiter, zu Gast im Holstein-Stadion ist dann Bundesliga-Absteiger SV Darmstadt 98 (13 Uhr). Fehlen wird dann definitiv Johannes van den Bergh, der Linksverteidiger kassierte seine fünfte Gelbe Karte.  

Bielefeld:Ortega - Dick, Behrendt (68. Weigelt), Börner, Hartherz - Schütz - Putaro (46. Klos), Prietl, Kerschbaumer, Staude -Voglsammer (84. Brandy)

Kiel: Kronholm - Herrmann, Schmidt, Czichos, J. van den Bergh - Peitz - Schindler (90. Lenz), Kinsombi, Drexler (81. Seydel), Weilandt - Ducksch (72. Mühling)

Schiedsrichter: Kempkes (Thür) - Tore: 1:0 Behrendt (21.), 1:1 Schindler (25.) – Zuschauer: 20.150 in der Schüco-Arena

Zurück