Im neuen Bus nach Erfurt

Der letzte Neuzugang der Saison stellte sich im Storchennest vor

Da staunten die Fans und Sponsoren der KSV Holstein nicht schlecht, als sie am 9. April zum Heimspiel der Störche gegen Preußen Münster ins Stadion kamen. Unmittelbar vor dem VIP-Eingang stand er, der neue Mannschaftsbus der KSV.

„Mit unserer Familiengeschichte lag es nah, Holstein Kiel die Hand zu reichen“, sagte Kerstin Bügler. Die Geschäftsführerin des Eckernförder Traditionsunternehmens SE-Reisen war in der Halbzeit des Münster-Spiels auch zu Gast bei „Talk mit York“. Während auf der LED-Wand vor knapp 7000 Zuschauern Fotos vom Innenraum des in Finnland produzierten Scania  Interlink HD zu sehen waren, sprach Kerstin Bügler darüber, dass ihr Vater Heinz einst als Busfahrer die Störche sicher durch die Republik chauffierte. Und da traf es sich gut, dass auch Wolfgang Murkisch, der Regional-Verkaufsleiter von Scania, in seiner Familiengeschichte ein Holstein-Kapitel besitzt: Opa Walter war einst Ligaobmann der KSV und hatte maßgeblichen Anteil am Bau der Haupttribüne. „Als sich die Chance geboten hat, Holstein Kiel auf diese Art und Weise zu helfen, mussten wir nicht mehr lange überlegen“, sagte Kerstin Bügler, die das 1927 gegründete Unternehmen in der vierten Generation führt. SE-Reisen ließ sich das Sponsoring rund 330000 Euro kosten, die Altenholzer Firma „wir 3“ sorgte dafür, dass der 12,8 Meter lange Bus das von der Kieler Werbeagentur „Wolf + Carow“ entworfene, geschmackvolle Gewand in den Holsteinfarben blau, weiß und rot erhielt. Auch das Innenleben des neuen Mannschaftsbusses kann sich sehen lassen: Die Bestuhlung wurde auf 32 Sitzplätze reduziert, um den Störchen bei ihren teilweise bis zu zehn Stunden langen Auswärtsfahrten optimale Entspannung zu gewährleisten. Auch ein Grund, warum die sechs Tische versenkbar sind und als Betten genutzt werden. Für den nördlichsten Fußballverein im deutschen Profigeschäft, der zudem in einer Stadt ohne Flughafen beheimatet ist, bleibt der Bus das Verkehrsmittel Nummer eins. Und mit diesem hat der Fußball-Drittligist nun auch bei dem Transport seiner Spieler und Trainer einen weiteren Schritt nach vorne gemacht. „Ich freue mich sehr, dass wir mit den Firmen SE-Reisen und Scania zwei sehr flexible Partner gewinnen konnten, die den neuen Bus nach unseren Vorstellungen und Anforderungen eingerichtet haben“, sagte KSV-Geschäftsführer Wolfgang Schwenke, dem Wolfgang Murkisch unmittelbar vor dem Anstoß des Heimspiels gegen Preußen Münster symbolisch einen überdimensionierten Autoschlüssel überreichte.   

Präsentation und Schlüsselübergabe (von links): Holstein-Maskottchen Stolle, Wolfgang Murkisch (Regionaler Verkaufsleiter Scania), Kerstin Bügler (Geschäftsführerin SE-Reisen), Wolfgang Schwenke (Holstein-Geschäftsführer) und Jens Ludwigkeit (Verkaufsleiter Deutschland, Privatkunden Scania)

 

 

 

 

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets