5:1-Wahnsinn! Störche landen Kantersieg

FC Ingolstadt - Holstein Kiel 1:5 (1:1)

Der Kieler Wahnsinn geht weiter! Die Störche lösten die schwere Auswärtsaufgabe beim FC Ingolstadt 04 mit schier unglaublicher Effizienz und siegten vor 9646 Zuschauern mit 5:1. Nach dem 1:1-Pausenstand schraubte Blau-Weiß-Rot nach Wiederanpfiff binnen einer verrückten Viertelstunde zwischen der 60. und 75. Minute zu einem 5:1 hoch. Es war der höchste Auswärtssieg der Kieler Zweitliga-Historie.

KSV-Trainer Markus Anfang hatte seine Elf im Vergleich zur 1:3-Niederlage auf zwei Positionen verändert. Dominic Peitz übernahm die Sechserposition von David Kinsombi, der wiederum Alexander Mühling im zentralen Mittelfeld ersetzte. Zudem startete Steven Lewerenz für Tom Weilandt. Holstein setzte mit Marvin Duckschs Außennetzschuss das erste Ausrufezeichen. Kurz darauf verpasste auf der Gegenseite Ingolstadts Kreativkopf Sonny Kittel mit dem Kopf (9.). Kittel war es auch, der Kenneth Kronholm zur ersten Parade zwang, doch der KSV-Keeper hatte den Schuss im Nachfassen. Die Kieler Führung hatte sich dann nicht unbedingt abgezeichnet. Doch nach feinem Zuspiel von Kingsley Schindler tauchte Kinsombi plötzlich frei vor FCI-Torwart Örjan Nyland und schob überlegt aus 14 Metern ein. Danach durfte sich erneut Kronholm auszeichnen, als er einen Distanzschuss von Alfredo Morales' um den Pfosten (38.) drehte. Die folgende Ecke setzte Tobias Schröck per Kopf knapp neben den linken Pfosten (39.). Nach Stefan Kutschkes Abseitstor (42.) dauerte es jedoch nicht lange, bis die Schanzer zum nicht unverdienten Ausgleich kamen. Kittel drosch die Kugel aus elf Metern an die Unterkante der Latte, von wo der Ball im Tor landete. Mit dem 1:1 ging es in die Kabinen.

Was in Durchgang zwei folgen sollte, hätten wohl selbst die kühnsten Optimisten nicht für möglich gehalten. Die erste Kieler Großchance nach Wiederanpfiff saß direkt: Nach einer Stunde schlossen die Störche einen Konter bilderbuchmäßig ab, als Steven Lewerenz vor dem FCI-Gehäuse querlegte und Ducksch nur noch einzuschieben brauchte. Danach war die KSV außer Rand und Band – im positiven Sinne: Ein Ducksch-Freistoß landete im langen Eck (67.), Schindler umkurvte nach einem Konter Keeper Nyland und schob zum 1:4 ein (72.) und Drexler machte per Kopf nach Duckschs Schuss den Fünferpack komplett (74.). Danach schaltete Kiel wieder einen Gang zurück, sodass am Ende der höchste Auswärtssieg der Zweitliga-Geschichte stand. Holstein verkürzte damit den Abstand zum Tabellenzweiten Nürnberg auf zwei Punkte und distanzierte zugleich die Verfolger aus Regensburg, Bochum und Bielefeld auf fünf Punkte, sodass der Relegationsplatz auch aufgrund des starken Torverhältnisses mit noch einem Punktgewinn gesichert wäre.

Die Störche müssen am kommenden Wochenende erneut auswärts ran. Am Sonntag sind sie um 15.30 Uhr bei der bereits als Aufsteiger feststehenden Fortuna aus Düsseldorf zu Gast.

FC Ingolstadt 04 - Holstein Kiel 1:5


Ingolstadt: Nyland – Levels, Schröck, M. Matip, Gaus – Träsch, Cohen (83. Christiansen) – Pledl, Morales (70. Leipertz), Kittel – Kutschke. Trainer: Leitl.


Kiel: Kronholm – Herrmann, Schmidt, Czichos, Lenz – Peitz – Schindler, Drexler, Kinsombi (77. Hoheneder), Lewerenz (61. Weilandt) – Ducksch (81. Seydel). Trainer: Anfang.


Tore: 0:1 Kinsombi (25.), 1:1 Kittel (43.), 1:2 Ducksch (60.), 1:3 Ducksch (68.), 1:4 Schindler (72.), 1:5 Drexler (74.)

Gelbe Karten: Cohen, Kittel, Leipertz / Peitz

SR-Team: Steinhaus (Langenhagen) – Assistenten: Daniel Riehl, Katrin Rafalski – Vierter Offizieller: Henry Müller)

Zuschauer: 9646.

Zurück