3:1 - Störche gewinnen Achterbahnfahrt

Holstein Kiel - SF Lotte 3:1 (1:0)

Holstein Kiel hat den ersten Dreier der Saison sicher. In einem packenden Drittligafight besiegten die Störche SF Lotte mit 3:1. Nach dem Kieler Frühstart durch Harder (4.) war die Partie lange offen. Nach dem Ausgleich durch Pires-Rodrigues (70.) mussten die Gäste den Punkt nach einer Roten Karte mit zehn Mann verteidigen. Fetsch (81.) und Lewerenz (90.+3) nutzten die Chancen jedoch eiskalt zum Störche-Sieg.

Vier Änderungen baute KSV-Trainer Karsten Neitzel in seine Startelf zum 0:1 in Aalen ein. Eidur Sigurbjörnsson ersetzte den rot-gesperrten Kapitän Rafael Czichos. Dazu begannen Tammo Harder, Tim Siedschlag und Mathias Fetsch für Manuel Janzer, Luca Dürholtz und Saliou Sané.

Tammo Harder hatte gute drei Pflichtspielminuten das Trikot der KSV Holstein getragen, da stocherte der Instinktkicker das Leder nach der ersten Kieler Ecke über die Linie. Im Anschluss ging die Treibjagd der Gastgeber erst richtig los. Die Neitzel-Elf attackierte den Meister der Regionalliga West tief in der eigenen Hälfte und ging hohes Risiko. In die Gefahr einer Genickstarre kamen die 5.000 Fans im Holstein-Stadion nicht. Es ging hoch und runter. Steven Lewerenz hätte ebenso das 2:0 machen können, wie Lottes Bernd Rosinger den Ausgleich (36.).

Nach dem Seitenwechsel standen die Kieler dicht gestaffelt, verbuchten viele Ballgewinne im Mittelfeld und hatten durch Mathias Fetsch die große Gelegenheit auf die Vorentscheidung (62.). Doch die Sportfreunde hatten das Glück auf ihrer Seite: Kevin Pires-Rodrigues zog aus der Not aus 27 Metern ab, der abgefälschte Ball segelte als Bogenlampe hinter Kenneth Kronholm ins Netz zum Ausgleich (71.). Nun entwickelte sich wieder der offene Kampf der ersten Hälfte, in dem die Gäste nach einer Notbremse von Matthias Rahn mit zehn Mann auskommen mussten (73.). Dann war die Stunde von Fetsch gekommen. Eine Flanke von Patrick Herrmann segelte bis auf den zweiten Pfosten, wo der Holstein-Angreifer das Spielgerät über die Linie grätschte (81.). Der Schlussspurt war an Hochspannung kaum zu überbieten, am Ende sackten die Störche die drei Punkte jedoch ein, aber erst nachdem Lewerenz einen 80-Meter-Sprint zum 3:1 abgeschlossen hatte (90.+3).

Stimmen nach dem Spiel

Tammo Harder: „Wir haben den Ausgleich gut aufgefangen, mit dem Anstoß das Gegentor gleich wieder vergessen und weitergemacht. Für mich war es natürlich schön heute, nach ein paar Minuten das Tor zu machen. Wir können besser Fußball spielen, das wissen wir. Wichtig am Ende ist aber der Dreier.“

Ralf Becker (Geschäftsführer Sport): „Das war der erste Dreier. Lotte hat uns alles abverlangt. Letztenendes haben wir das ausgeglichene Spiel gewonnen. Egal, wie.“

Ismail Atalan (Trainer SF Lotte): „Kiel hatte die bessere Spielanlage. Wir haben in den ersten 35 Minuten keinen Zugriff bekommen. Zum Ende der ersten Hälfte haben wir Kiel hinten hinein gedrängt und hatten zwei, drei gute Torchancen. Nach der Halbzeit haben wir den Respekt abgelegt und haben versucht Fußball zu spielen und den Gegner mit Kurzpassspiel unter Druck zu setzen. Das ist uns ganz gut gelungen. Wir haben dann durch einen abgefälschten Schuss den Ausgleich gemacht. Ich weiß nicht, ob es danach eine Rote Karte war. Aufgrund der ersten Halbzeit kann man sich nicht beschweren, dass Kiel gewonnen hat. Wir sind nicht hierher gekommen, um uns hinten rein zu stellen. Die Zuschauer haben ein gutes Fußballspiel gesehen. Ich muss meinen Spielern vorwerfen, dass sie zu viel Angst hatten.“

Karsten Neitzel (Trainer Holstein Kiel): „Wir wissen, dass wir besser Fußball spielen müssen. Das haben wir heute bei eigenem Ballbesitz nicht gezeigt. Trotzdem werden wir aus diesem Spiel ganz viel Selbstvertrauen mitnehmen. Nach dem 1:1 hat die Mannschaft gezeigt, dass sie zusammenbleibt und dass sie das Spiel unbedingt gewinnen will. Das war das wichtigste heute. Es ging heute in erster Linie um das Ergebnis. Nochmal: Dass wir besser Fußball spielen können, wissen wir, und das werden wir auch in den nächsten Wochen zeigen.“

Spielinfo

Holstein Kiel: Kronholm – Herrmann, Hoheneder, Sigurbjörnsson, Kohlmann – Lewerenz, Nyarko (78. Janzer), Siedschlag (58. Bieler), Drexler – Harder (67. Sané), Fetsch. Trainer: Neitzel
Sportfreunde Lotte: Fernandez – Neidhart, Rahn, Nauber, Steinhart – Pires-Rodrigues – Dej, Wendel (39. Kaffenberger) – Daglar, Rosinger, Schikowski (57. Daglar, 74. Heyer). Trainer:  Atalan
Schiedsrichter: Schlager (Rastatt)
Tore: 1:0 Harder (4.), 1:1 Pires-Rodrigues (70.), 2:1 Fetsch (81.), 3:1 Lewerenz (90.+3)
Zuschauer: 5.358

Zurück