100 Jahre Holsteinplatz

Am 15. Oktober 1911 wurde unsere Spielstätte eingeweiht

Ein Foto aus den Anfängen des Holsteinplatzes.

Am 15. Oktober 1911 fand das erste Fußballspiel auf dem altehrwürdigen Holsteinplatz statt. Damit gehört die Spielstätte der Kieler Störche zu den ältesten Sportarenen im Land. Die Anlage wurde 1911 in nur fünf Monaten errichtet und am 15. Oktober mit einem Freundschaftsspiel gegen Preußen Berlin eingeweiht. Schmuckstück war damals die 200 Sitzplätze bietende Tribüne.

Zuschauerboom

Der damalige Zuschauerzuspruch war groß. Die Erfolgswelle von Holstein, vor allem die Endspielteilnahme 1910 und der Gewinn der Meisterschaft zwei Jahre später, machte Holstein zu einer der Spitzenadressen im deutschen Fußball. Schnell wurde der Bedarf an zusätzlichen Tribünenplätzen größer und als 1921 ein Sturm das Dach wegwehte, stand dem Neubau nichts mehr im Wege. Am 6. August 1922 wurde die neue, 400 Plätze bietende, Haupttribüne mit einem 3:0 gegen den Stadtrivalen FC Kilia Kiel eingeweiht. Und als 1923 der deutsche Spitzenclub SpVgg Fürth zu einem Test an der Förde gastierte, konnte man erstmals einen mit 8000 Fußballfreunden ausverkauften Holsteinplatz melden.

Rekord für die Ewigkeit

Die Rekordkulisse erlebte das Holstein-Stadion im März 1951. Gegen den HSV (Endstand 3:3) strömten damals im Oberliga-Spitzenspiel sage und schreibe 30000 Zuschauer in das Holstein-Stadion. Ein Rekord für die Ewigkeit. Herzlichen Glückwunsch, Holsteinplatz.

Zurück