Holstein macht „Strich durch Vorurteile“

Die neue Kooperation mit dem Flüchtlingsrat setzt ein Zeichen für Integration

Das Team des Flüchtlingsrats Schleswig-Holstein freut sich über die Zusammenarbeit mit Holstein Kiel.

„Mach einen Strich durch Vorurteile“ – unter diesem Motto steht der 27. Spieltag der 1. und 2. Bundesliga. Die DFL Stiftung nutzt die Plattform, die die Bekanntheit des Fußballs bietet und nimmt ihre Verantwortung, für ein respektvolles und friedvolles Miteinander zu sorgen, wahr.

Die Fußballclubs machen auch mit ihren eigenen Projekten für mehr Integration und Respekt auf die Kernbotschaft des Spieltages aufmerksam.

Die KSV unterstützt seit diesem Jahr den Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. bei seiner Mission, solidarische und selbstorganisierte Flüchtlingshilfe in Schleswig-Holstein zu fördern. Der parteienunabhängige Verein informiert und schult, richtet öffentliche Veranstaltungen aus, koordiniert Projekte für bessere Integration, arbeitet in bundesweiten Gremien mit und berät Flüchtlinge. Dabei ergreift er immer Partei gegen Diskriminierung und rassistische Ausgrenzungen.

Für Integration und soziales Engagement sprechen sich neben der KSV auch die Spieler selbst aus. „Ich sehe es als die Pflicht eines Profivereins an, sich sozial zu engagieren und dadurch auch neben dem Platz etwas für die Gesellschaft zu leisten. Der Flüchtlingsrat steht in den nächsten Jahren vor großen Aufgaben, bei denen wir ihn mit unseren Möglichkeiten gerne unterstützen“, so Mittelfeldspieler Dominic Peitz.

Aus der Zusammenarbeit zwischen dem Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. und der KSV Holstein werden in der Zukunft weitere Projekte für mehr Respekt und bessere Integration entstehen. Die KSV freut sich auf alles, was kommt.

Mehr Infos zu dem Spieltag und der Kooperation mit dem Flüchtlingsrat unter:

www.klicke-gemeinsames.de

www.dfl-stiftung.de

Zurück