Holstein Kiel – Lokomotive Sofia 2:0 (0:0)

Holstein gewappnet für den Regionalligastart

Die KSV Holstein gewann den letzten Härtetest gegen Lokomotive Sofia souverän mit 2:0 (0:0) vor 500 begeisterten Zuschauern im Holsteinstadion. Dabei präsentierten sich die Kieler besonders in der zweiten Halbzeit sehr stark und KSV-Coach Frank Neubarth bewertete die Leistung seines Teams nach dem Spiel als „fast schon zu gut!“

Für den verletzten Sven Boy (Entzündung am Knöchel) rückte Alexej Spasskov in die Startformation. „Am Montag darf ich wieder mit dem Training beginnen“, freute sich Boy, der gerne zum ersten Punktspiel fit sein möchte. In den ersten 45 Minuten waren beide Mannschaften gleichwertig. Sowohl die KSV, als auch die bulgarischen Gäste kamen zu einigen Torraumszenen, die jedoch nicht zum Erfolg führten. Einen Lindemann-Kracher klärte die in der ersten Hälfte noch sattelfeste Lokomotive-Abwehr ins Seitenaus (39.). Auf der anderen Seite tankte sich Rumenov durch die Holstein-Abwehr, dessen Querpass auf den besser postierten Sturmpartner jedoch klug von Sandmann geklärt wurde (30.).

Nach der Pause gelang der Neubarth-Elf dann ein frühes Tor. Der quirlige Heithölter platzierte einen Freistoß auf dem im Strafraum lauernden Molata und der köpfte den Ball wunderschön zum 1:0 in die Tormaschen der Gäste. Holstein drückte Sofia nun energisch in die eigene Spielhälfte zurück. Eine präzise Heithölter-Flanke schoss Würll anschließend an den Torpfosten (55.). Kurze Zeit später gelang aber auch ihm der Torerfolg, als er von Paulus freigespielt wurde und den Ball eiskalt im Lokomotive-Tor versenkte. Jetzt bestimmten die „Störche“ engagiert das Spielgeschehen und ließen im eigenen Strafraum keine Torchance mehr zu. „Mir hat unser Spiel besonders in der zweiten Hälfte gut gefallen“, konstatierte Neubarth und war besonders mit seinen Angreifern sehr zufrieden. „Auf dieser Position werde ich die Qual der Wahl haben!“

Holstein Kiel: Henzler – Paulus, Sandmann, Molata, Spasskov – Niedrig (69. Tutas), Lindemann (83. Piorunek), Heithölter (69. Grineisen), Breitenreiter (83. Kühne) – Coiner (46. Würll), Dobry (82. Hauptmann).

Tore: 1:0 Molata (48.), 2:0 Würll (57.)

Zuschauer: 500

Schiedsrichter: Hinrichs (Milstedt)

(sh)

Zurück