Hohe Hürde Magdeburg

Gelingt Störchen der Sprung auf Platz 1?

Wer wird in Magdeburg neben Fiete Sykora stürmen?

Erklimmt Holstein Kiel an diesem Wochenende endgültig die Tabellenspitze? Nachdem die Störche am vergangenen Wochenende schon einmal für 24 Stunden auf Platz 1 probesitzen durften, könnte am Sonntag das Gutzeit-Team für mindestens eine Woche als Tabellenführer grüßen. Der jetzige Spitzenreiter HSV II hat mit dem Halleschen FC eine ganz harte Nuss vor sich. Aber die Störche erwartet in Magdeburg vor angekündigten 5.000 Zuschauern ebenfalls eine schwere Aufgabe. Die Holstein-Fans erwarten dagegen Wiedergutmachung von Steve Müller, Christian Jürgensen & Co. In zwei Ligaspielen gegen den FCM im Jahr 2011 verloren die Störche beide Spiele.

„Eigentlich müsste ich jetzt 5 Euro ins Phrasenschwein werfen, aber Magdeburg wird eine ganz, ganz schwer Aufgabe für uns“, sagt Holsteins Sportlicher Leiter Andreas Bornemann vor dem Spiel gegen den 1.FC Magdeburg am Samstag. Dreimal haben die Störche in Person von Scout Carsten Wehlmann und Bornemann selbst den FCM zuletzt beobachtet. „Magdeburg war schon immer besonders gegen gute Teams sehr stark. Das haben sie auch zuletzt in Leipzig wieder gezeigt und durch den wohl überraschenden unkt Selbstvertrauen getankt“, urteil Trainer Thorsten Gutzeit über den 1. FC Magdeburg und fährt fort: „Mit den zwei agilen Stürmern Krieger und Wolf agierte der FCM gefährlicher als zuletzt. Kann gut sein, dass sie im 4-4-2-System auch gegen uns spielen.“

„Magdeburg will uns allzu gern ein Bein stellen“ 

Einer der Magdeburg aus alten Zeiten ganz genau kennt, ist Steve Müller. Holsteins Nummer 23 wurde auf dem Magdeburger Fußballgymnasium ausgebildet, absolvierte 62 Pflichtspiele für den 1.FCM und hat noch gute Kontakte zu einigen Vereinsoffiziellen: „Gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenregion sind die Jungs natürlich besonders heiß. Und mit der Kulisse von 5.000 bis 6.000 Zuschauern im Rücken wollen die uns natürlich nur allzu gern ein Bein stellen“, sagt Steve Müller. In der vergangenen Saison gelang dies den Magdeburgern in beiden Spielen: Holsteins Bilanz 0 Punkte, 0:3 Tore. „Beide Spiele waren wohl mit die schlechtesten, die wir letztes Jahr abgeliefert haben“, blickt Andreas Bornemann zurück. „Von daher muss man den Spielern eigentlich nur ,Magdeburg‘ sagen, dann sollten sie heiß genug auf Wiedergutmachung und drei Punkte sein.“

Wer rückt für Heider in die Startelf? 

Nachdem Flo Meyer am Mittwoch an seiner lädierten Schulter operiert wurde und mehrere Wochen ausfällt, kam eine weitere Hiobsbotschaft hinzu: Der zuletzt wieder erfolgreiche Marc Heider verletzte sich am Knie und fällt auf ungewisse Zeit aus. Erneut muss Trainer Thorsten Gutzeit sein Team auf einer Position umbauen: „Wir haben vier Optionen, wie wir auf den Ausfall von Marc reagieren können. Im Training hat sich Karsten Fischer sehr stark gezeigt. Aber auch Tim Wulff und Sofien Chahed haben sich aufgedrängt.“ Für einen der Mittelfeldspieler Chahed oder Fischer würde Fiete Sykora in die Spitze vorrücken, käme Tim Wulff zum Einsatz, würde Sykora erneut hängende Spitze spielen. „Marc war zuletzt in guter Verfassung und es tut mir für ihn Leid, aber in dieser Spielzeit ist die Leistungsdichte einfach enorm, da jeder im Training alles gibt, um einen Platz in der Startelf rackert und nur auf seine Chance wartet. Wir werden also auch in Magdeburg eine absolut schlagfertige Mannschaft aufbieten können“, erklärt Andreas Bornemann.

Es wird also Zeit für die Störche, den ersten Sieg im Jahr 2011 gegen den 1. FC Magdeburg einzufahren. Anstoß in der MDCC-Arena ist am morgigen Samstag um 13.30 Uhr.

Zurück