Hoffen auf Heimerfolg

Heute um 14 Uhr: Holstein Kiel - Chemnitzer FC

Holstein will gegen die Himmelblauen punkten

Erstes Heimspiel für die KSV Holstein im Fußballjahr 2016: Der Tabellen-16. erwartet am heutigen Sonnabend (14 Uhr) den Chemnitzer FC (11./27 Punkte), der das Hinspiel mit 4:2 gewann, auswärts aber bislang nur sechs Punkte mitnehmen konnte.

Das Team von Karsten Neitzel will die sehr guten Ansätze, die es bei der unglücklichen 1:2 (0:1)-Niederlage am vergangenen Sonntag bei Werder Bremen II zeigte, diesmal in Zählbares ummünzen. Und dabei die ernüchternde Heimbilanz aufpolieren: Mit lediglich neun Punkten in neun Spielen liegen die Störche in dieser Statistik auf dem letzten Platz. Tatsächlich liegt das Neitzel-Team noch zwei Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz, ein Ruhekissen ist das aber nicht. Uwe Stöver, Geschäftsführer Sport der KSV, ist zuversichtlich, dass seine Mannschaft die Bremen-Niederlage verdaut hat. „Anschließend war die Enttäuschung sehr groß“, sagte Stöver, „aber ich habe in dieser Woche schon früh einen Stimmungsumschwung feststellen können.“ Die Gäste, deren erstes Punktspiel nach der Winterpause gegen Energie Cottbus abgesagt werden musste, haben sich in den vergangenen Wochen noch einmal kräftig verstärkt. So kann der DDR-Meister des Jahres 1967 mit Daniel Frahn, der vom Zweitligisten 1. FC Heidenheim kam, nun einen weiteren Stürmer der Extraklasse aufbieten. Frahn, der einen Vertrag bis Juni 2019 unterschrieb, hatte unter anderem in der Saison 2013/14 mit seinen 19 Toren maßgeblichen Anteil daran, dass RB Leipzig der Aufstieg in die 2. Liga gelang.

Karsten Neitzel über den Gegner: „Eine Einschätzung ist nicht ganz so einfach, weil im Kader zuletzt viel Bewegung gewesen ist. Es ist aber anhand der Qualität der Verpflichtungen zu erkennen, dass der Verein noch in dieser Saison Großes plant und der Blick in der Tabelle eindeutig nach oben geht. Der Chemnitzer FC ist ein schwerer Gegner, den wir nicht ins Rollen kommen lassen dürfen.“

Karsten Neitzel über seine Mannschaft: „Es besteht nach dem Bremen-Spiel nicht die Veranlassung, in personeller Hinsicht am großen Rad zu drehen. Auch wenn das Ergebnis sehr ärgerlich gewesen ist. Angesichts unserer Tabellensituation wird es von Woche zu Woche wichtiger, jeweils drei Punkte zu gewinnen. Diese Partie ist kein Endspiel, aber wir haben uns unter anderem vorgenommen, zu Hause erfolgreicher zu spielen. Da wollen wir gegen Chemnitz gleich den Anfang machen.“

Personal: Gegenüber dem Bremen-Spiel unverändert. Ein Fragezeichen steht allerdings hinter dem Einsatz von Maik Kegel, den nach dem Mittwoch-Training Schmerzen in der Hüfte plagten. Manuel Janzer (muskuläre Probleme im Oberschenkel) kehrt in der kommenden Woche ins Mannschaftstraining zurück.

Fan-Info: RSH per Hörfunk-Livestream (Reporter Patric Seibel) und die KN/Holstein per Multimedia-Liveticker (Olaf Ernst, Jan Lohmann und Patrick Nawe) gehen auf Sendung. Der ursprünglich geplante NDR-Livestream wurde abgesagt!

Zurück