Herzlich Willkommen, Deutscher Meister!

DFB-Pokal-Viertelfinale: Holstein Kiel - Borussia Dortmund

Die Ereignisse am Abend überschlugen sich: Erst „kloppte“ Holstein Kiel völlig verdient den Bundesligisten FSV Mainz aus dem DFB-Pokal. Anschließend wurde dem norddeutschen Überraschungs-Viertelfinalist der Deutsche Meister zugelost. Das Fußballjahr 2012 beginnt außerordentlich gut für Kiel.

„Ich möchte nicht in Kiel spielen“, hatte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp vor der Auslosung des DFB-Pokal-Achtelfinals gesagt. In der Runde der letzten 16 musste der Meistertrainer zwar nicht nach Kiel, dafür aber eine Runde später. Als vierte und letzte Partie loste die deutsche Nationalspielerin Melanie Behringer in der ARD Holstein Kiel den Deutschen Meister zu. „Ein absolutes Traumlos“, erklärte Holsteins Geschäftsführer Wolfgang Schwenke und sagte weiter: „wir sind unglaublich froh, dem Kieler Publikum den amtierenden Deutschen Fußballmeister präsentieren zu können.“ Der Sportliche Leiter der KSV, Andreas Bornemann, schloss sich an: „Ein absolut spektakuläres Los. Wir freuen uns jetzt schon auf den Start in die Rückrunde, denn mit solch einem Auftaktmatch kann man nur Selbstvertrauen für die Ligaspiele tanken.“ Verteidiger Aaron Berzel freute sich: „Es ist der absolute Hammer, gegen einen solchen Top-Bundesligisten spielen zu können.“ Kapitän Christian Jürgensen schloss sich an: „Nach diesem furiosen Pokal-Abend muss man solch ein Hammerlos erst mal verdauen. Anfang Februar werden hier im Holstein-Stadion zig Nationalspieler auflaufen – einfach Wahnsinn!“ Auch Tim Siedschlag schaut dem Pokal-Knaller positiv entgegen: „Dortmund hat in dieser Saison schon in London, Marseille und Piräus gespielt – jetzt werden sie auch Kiel kennenlernen!“ Und der Mann des Achtelfinals Steve Müller erklärte: „Das Spiel wird bei 0:0 losgehen und ich denke, wir haben heute bewiesen, dass wir in jedes Spiel optimistisch gehen können.“

Wann genau das Viertelfinale stattfinden wird, steht noch nicht fest. Die vier Partien steigen am 7. oder am 8. Februar.

 

Zurück