"Hauke Wahl hat mich heute gerettet"

Stimmen nach dem 2:2 gegen Fürth

Tim Walter: Wir haben sehr viele Fehler gemacht. Dennoch muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen, weil sie Woche für Woche versucht, Fußball zu spielen. Wir sind eine der wenigen Mannschaften in der zweiten Liga, die das tun. Wir haben es heute nicht geschafft, die nötige Zweikampfhärte und Bissigkeit zu zeigen. Auf dem schlechten Platz waren wir oft zu ungenau. Dadurch sind viele Konter verpufft und wir waren nicht so präsent. Wir haben dem Gegner beide Tore geschenkt. Von daher müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Aber normalerweise muss es unser Anspruch sein, solch ein Spiel zu gewinnen.

Stefan Leitl, Trainer Fürth: Wenn man in der 94. Minute den Ausgleich bekommt, ist das natürlich bitter. Wir wussten, dass wir auf eine starke Mannschaft treffen und dass Kiel im Aufbau hohes Risiko geht. Das war unser Ansatz. Das haben wir auch gut gemacht und zwei Tore erzielt. Aber wir haben zwei Standard-Tore kassiert, die wir besser verteidigen müssen. Heute wäre mehr drin gewesen. Den Punkt nehmen wir aber dennoch gerne mit.

Kenneth Kronholm: Den Fehler zum 1:2 nehme ich auf meine Kappe, das ist ganz klar. Ich muss den Ball in dieser Situation einfach ins Aus schlagen, aber am Ende hat mich dann Hauke gerettet.

Atakan Karazor: Das war eins von unseren schlechteren Spielen. Aber trotzdem haben wir einen Punkt mitgenommen und uns noch einmal ins Spiel zurückgekämpft.

Hauke Wahl: Das war kein gutes Spiel von uns, wir haben zwei Punkte liegengelassen. Wir glauben bis zum Ende an uns, dafür wurden wir auch heute wieder belohnt.

Fabian Wohlgemuth, Geschäftsführer Sport: Die Mannschaft hat wieder einmal Moral bewiesen. Aber wir haben es vor dem Ausgleich dahinplätschern lassen, sind nicht hundertprozentig in die Zweikämpfe gegangen. Deshalb können wir mit dem Spiel nicht zufrieden sein, mit dem Punkt und dem 2:2 am Ende aber schon.

Zurück