Weiche entthront Störche

Holstein beendet Hallenmasters 2014 mit Vizetitel

Holstein Kiel hat den Masters-Hattrick knapp verfehlt. Beim 16. SHFV-LOTTO-Hallenmasters kamen die Störche vor 8.500 Zuschauern nicht am ETSV Weiche vorbei. Nach einem 1:2 in der Gruppenphase unterlag das Neitzel-Team auch das entscheidende Endspiel mit 0:1, das das neunte Mastersfinale der KSV in Folge war. Nach den Triumphen 2012 und 2013 müssen sich die Störche 2014 mit dem Vize-Landeshallenmeistertitel begnügen. Einen Grund zur Freude gab es für die KSV: Torhüter Daniel Strähle wurde zum besten Torhüter des Turniers gewählt.

Im ersten Gruppenspiel wartete Masters-Debütant Preetzer TSV auf die Kieler Störche. Bereits nach 10 Sekunden fiel der erste Turniertreffer und was für einer: KSV-Schlussmann Niklas Jakusch flankte im wahrsten Sinne des Wortes haargenau auf Marcel Gebers, der von der Torraumlinie per Kopf ins lange Eck verwandelte. 120 Sekunden später war es erneut Gebers, der auf 2:0 erhöhte. Den Schlusspunkt zum 3:0 setzte U19-Youngster Fabian Arndt mit einem sehenswerten Hackentreffer kurz vor der Sirene.

Das zweite Gruppenspiel der Holsteiner begann wie ähnlich dem ersten: George Kelbel eröffnete nach 15 Sekunden den Torreigen für die Kieler. Doch der ETSV Weiche zeigte sich von dem 2:2 gegen den SH-Ligisten TSV Altenholz erholt und drehte binnen 55 Sekunden die Partie: Jonas Walter (7.) und Elmedin Kasumovic (8.) trafen zum 2:1-Erfolg für die Eisenbahner. Trotz guter Chancen durch Arndt (11.) und Toksöz (12.) gelang den Störchen nicht der Ausgleich. Es war die erste Masters-Niederlage der Kieler seit der 3:4-Finalpleite gegen den VfB Lübeck im Jahr 2011.

Im entscheidenden dritten Gruppenspiel musste gegen den TSV Altenholz ein Sieg her, um sicher ins Halbfinale einzuziehen. Der überragende Niklas Jakusch bewahrte seine Störche vor einem Rückstand. Seine Kollegen im Feld bedankten sich mit drei späten Treffern durch Kelbel (11.), Gebers (11.) sowie Steve Müller (13.) und einem am Ende deutlichen 3:0-Sieg.

Holsteins Einzug ins Halbfinale war damit besiegelt. Dort lautete der Gegner VfR Neumünster, der mit 7 Punkten die Gruppe 2 als Erster abgeschlossen hatte. Die Veilchen gingen durch den Ex-Holsteiner Christopher Kramer früh in Führung und machten der Neitzel-Elf das Leben schwer. Ein 9-Meter verwandelt von Marcel Gebers brachte den 1:1-Ausgleich, der auch nach 15 Minuten Bestand hatte. Im fälligen 9-Meter-Schießen hatten die Störchen die besseren nerven. Gebers, Toksöz, Wahl und Akdogan verwandelten sicher, während für Neumünster lediglich Nagel traf. Michalowski und Schulz vergaben. Nach dem 5:2 war der Weg frei ins Finale gegen den ETSV Weiche Flensburg.

Das Finale war nichts für Freunde mutigen Offensivfußballs. Weiche-Schlussmann Florian Kirschke war der Spieler mit den meisten Ballkontakten, aber nicht weil die Störche ihn so oft prüften, sondern weil seine Mitspieler ein Doppelpassfeuerwerk mit ihrem Schlussmann abbrannten. Das goldene Tor erzielte Patrick Thomsen nach einem Konter vier Minuten vor Schluss. 2014 tanzten die Flensburger in der Kieler Sparkassen-Arena und feierten ihren ersten Masterstitel.

Holstein-Trainer Karsten Neitzel sagte anschließend: „Den Organisatoren möchte ich mich meinen Respekt aussprechen. Das Masters ist eine sensationelle Veranstaltung. Natürlich hätten wir hier heute gerne den Pokal mit nach Hause genommen, aber auch so war es eine gelungene Einheit für meine Spieler und gerade für die jungen Akteure auch eine Gelegenheit sich zu präsentieren.“

Holstein Kiel: 12 Strähle, 25 Jakusch (Tor), 15 Akdogan, 18 Geurts, 23 Müller, 26 Breitkreuz, 27 Gebers, 28 Toksöz, 29 Wahl, 33 Schulze, 35 Kelbel, 39 Arndt.

Die Ergebnisse im Überblick

Gruppe A:
Holstein Kiel - Preetzer TSV  
   Tore: Gebers (2), Arndt
TSV Altenholz - ETSV Weiche Flensburg
Holstein Kiel - ETSV Weiche Flensburg
   Tor: Kelbel
Preetzer TSV - TSV Altenholz
Holstein Kiel - TSV Altenholz
   Tore: Kelbel, Gebers, Müller
ETSV Weiche Flensburg - Preetzer TSV


 3:0

 2:2
 1:2

 3:0
 2:0

 2:0

  Gruppe B:
  VfR Neumünster - VfB Lübeck
  SV Todesfelde - SV Eichede
  VfR Neumünster - SV Eichede
  VfB Lübeck - SV Todesfelde
  SV Todesfelde - VfR Neumünster
  SV Eichede - VfB Lübeck
 

 


 1:1
 3:2
 2:1
 4:0
 1:2
 2:2 

 


Gruppe A

1.  ETSV Weiche  6:3   7
2.  Holstein Kiel  7:2   6 
3.  Preetzer TSV  2:6  3
4.  TSV Altenholz  3:7  1

Gruppe B

1.  VfR Neumünster  7:3  7
2.  VfB Lübeck  7:3  5
3.   SV Todesfelde  4:8  3
4.   SV Eichede  5:7  1

Halbfinale

ETSV Weiche - VfB Lübeck 3:1
Holstein Kiel - VfR Neumünster
  Tor: Gebers (9m), im 9m-Schießen: Gebers, Toksöz, Wahl, Akdogan 
5:2 n. 9m

Finale

ETSV Weiche - Holstein Kiel  1:0

Zurück