Gutzeit hofft auf die Wende

Sa. 14.00 Uhr: Störche wollen gegen Havelse nachlegen

Die Kieler Störche, hier zu sehen Marc Heider, wollen gegen den TSV Havelse zum zweiten Heimsieg stürmen.
Die Kieler Störche, hier zu sehen Marc Heider, wollen gegen den TSV Havelse zum zweiten Heimsieg stürmen.

Große Freude und Erleichterung herrschte bei den Kieler Störchen nach dem überraschenden Auswärtssieg beim Spitzenreiter in Chemnitz. Doch die Mannschaft von Thorsten Gutzeit kehrte schnell wieder zurück zur Tagesordnung. Mit dem Ex-Zweitligisten TSV Havelse wartet am Sonnabend um 14. 00 Uhr eine Aufgabe auf die KSV, die Gutzeit als äußerst unangenehm beschreibt. „Wir wollen unbedingt die Wende und dafür müssen drei Punkte her“, betont Thorsten Gutzeit, der auf den zweiten Heimsieg der laufenden Saison für seine Störche hofft. „Erst wenn wir weiter erfolgreich sind, dann können wir den Sieg in Chemnitz richtig einordnen“, so der Kieler Trainer, der aus dem Vollen schöpfen kann. „Alle Mann an Bord“, konnte im Storchennest vermeldet werden. Weitere positive Nachricht: der in dieser Woche ins Mannschaftstraining zurückgekehrte Fynn Gutzeit darf in der kommenden Woche auf sein Comeback in der U23 hoffen.

In der vergangenen Saison konnte der TSV Havelse mit namhaften Spielern wie Andre Breitenreiter, Habryka oder auch N`Diaye die Meisterschaft in der Oberliga Niedersachsen West sicherstellen. Da der einzige aus den Oberligen Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen meldende Verein die KSV Holstein war, die durch den Abstieg der Profi-Mannschaft in die Regionalliga den Aufstieg gesperrt war, durften die Meister der beiden Niedersachsen-Staffeln West und Ost, TSV Havelse und Braunschweig II automatisch aufsteigen. Die Relegation zwischen beiden, die die Braunschweiger für sich entscheiden konnten, entschied nur noch über die Niedersachsenmeisterschaft.

Die Mannschaft von Trainer Jürgen Stoffregen konnte in der laufenden Saison durchaus schon für positive Schlagzeilen sorgen, vor allem auf heimischem Geläuf. Gegen Plauen (1:0), Cottbus (3:0) und Türkiyemspor (4:0) konnten wichtige Dreier eingefahren werden. Auswärts reichte es bislang nur zu einem mageren Pünktchen, errungen am 5. Spieltag beim 2:2 in Meuselwitz. Mit derzeit 10 Zählern auf dem Konto befindet sich die Stoffregen-Elf mitten im Abstiegskampf. Anders hatten es die Experten auch nicht erwartet. Holstein Kiel dürfte trotz der bisher etwas holprig verlaufenen Saison als Favorit in die Partie gehen.

KSV-Coach Gutzeit freut sich derweil über den großen Konkurrenzkampf in den eigenen Reihen. Um die kommenden Aufgaben gegen die drei Kellerkinder aus Havelse, Berlin und Braunschweig erfolgreich zu bestehen, fordert der Kieler Übungsleiter jedoch höchste Konzentration und vollen Einsatz. „Nach dem Spiel in Chemnitz waren meine Jungs richtig kaputt. So muss das auch nach dem Spiel gegen Havelse sein. Gern auch wieder mit drei Punkten auf dem Konto!“

Auch Holstein-Fan Niklas Hielscher hofft auf einen Erfolg der Störche, weiß aber auch „dass Holstein immer für eine Überraschung gut ist, in beide Richtungen“. Dennoch setzt der KSV-Anhänger auf Sieg: „Wir sollten das packen, es muss endlich wieder ein Heimsieg her.“

Zurück