Störche bändigten Löwen

KSV Holstein siegt 5:2 in Braunschweig

Per Foulelfmeter erzielte Fiete Sykora (24.) den Führungstreffer.

Die KSV Holstein hat Eintracht Braunschweig II souverän mit 5:2 besiegt. Bereits zur Pause führte die Gutzeit-Elf klar mit 2:0. Mann des Tages war Marc Heider mit drei Treffern. Fiete Sykora und Marco Steil steuerten die weiteren Treffer bei.

Von Spielbeginn an hielten die Gäste aus Kiel das Zepter in der Hand. Vor allen Dingen Benny Schüßler machte mit schnellen Außenbahnläufen und guten Flanken auf sich aufmerksam. Daraus resultierte auch die Führung für die Störche: Flanke Schüßler, Sykora wurde im Strafraum gefoult und verwandelte den Elfmeter selbst zum 1:0 (24.). Fiete Sykora war es auch, der das 2:0 durch Marc Heider mustergültig vorbereitete. Heider, der in dieser Woche seinen Vertrag bis 2014 verlängert hatte, zog ohne zu zögern ab und erhöhte in der 36. Minute. Mit 2:0 ging es auch in die Pause.

Nach der Halbzeit gleiches Bild, Holstein überlegen: In der 62. Minute die große Gelegenheit zum 3:0, doch der eingewechselte Tim Wulff scheiterte per Elfmeter an Braunschweig-Keeper Later. Vier Minuten später, der nächste Elfer für die KSV: Diesmal hielt Later erneut. Marc Heider war vom ominösen Punkt erfolglos, machte es aber in der 70. Minute besser, indem er nach einem Alleingang zum 3:0 ins leere Tor einschob. In der 83. Minute Elfmeter auf der anderen Seite, nachdem Steil einen Braunschweiger gefoult hatte. Meier verwandelte zum 3:1 Anschlusstreffer. Die Freude währte allerdings nur 60 Sekunden. Direkt nach dem Anstoß spielen sich Marc Heider und Jarek Lindner per Dopelpass durch die gesamte gegnerische Hälfte, Heider schloss mit seinem dritten Treffer zum 4:1 ab. Das Torfeuerwerk wollte kein Ende finden und so erhöhte Marco Steil nach einer Ecke zum 5:2 (89.). In der Nachspielzeit verwandelte der Braunschweiger Meier noch den fünften Elfmeter des Spiels (Poggenberg hatte das Trikot eines Braunschweigers gezogen) zum 2:5-Endstand.

Andreas Bornemann, Sportlicher Leiter der KSV Holstein, zeigte sich nach dem Schlusspfiff zufrieden: „Auch wenn wir heute die Anfangsphase etwas verschlafen haben kann es eigentlich nicht viel zu kritisieren geben, wenn man bei einem Auswärtsspiel fünf Tore erzielt. Wir haben gegen die drei Teams aus der Abstiegszone die volle Punktzahl geholt und 14 Tore geschossen, damit haben wir unsere Aufgaben ausgezeichnet gelöst.“

Der dreifache Torschütze Marc Heider, der zu Wochenbeginn seinen Vertrag bei den Störchen um drei Jahre verlängerte, sagte am Ende: „Das Elfmeterschießen üben wir noch einmal. Aber grundsätzlich haben wir die Partie nach gewissen Anlaufschwierigkeiten sehr gut im Griff gehabt. Im zweiten Durchgang wurde unser Spiel von viel Spaß am Fußball geprägt. Der Sieg für uns hätte sicher auch noch höher ausfallen können.“

Am kommenden Samstag erwarten die Störche den Tabellennachbarn Hannover 96 II. Anstoß ist um 14 Uhr im Holstein-Stadion.

Holstein Kiel: Frech – Müller, Steil, Gonda, Poggenberg – Schüßler (70. Sachs), Chahed (46. Kwame), Fischer, Lindner – Sykora (46. Wulff) - Heider.

Tore: 0:1 Sykora (24., FE.), 0:2 Heider (36.), 0:3 Heider (70.), 1:3 Meier (83., FE), 1:4 Heider (84.), 1:5 Steil (90.), 2:5 Meier (90+2, FE)

Zuschauer: 290


Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets