Lindner und Breitkreuz verpassen KSV-Sieg

SG Sonnenhof Großaspach - Holstein Kiel 1:1 (1:1)

Holstein Kiel bleibt zum ersten Mal nach sieben Dreiern in Folge ohne Sieg. Bei der SG Sonnenhof Großaspach hieß es am Ende vor 1.500 Zuschauern 1:1. Beide Treffer fielen auf schwierigem Geläuf vor der Pause. Marc Heider brachte die Kieler kurz nach Anpfiff in Führung (2.), die Michele Rizzi per sehenswertem Freistoßtor ausgleichen konnte (37.). Der Punktgewinn gegen den starken Aufsteiger genügt der KSV, um den 2. Platz auch nach dem 31. Spieltag zu belegen.

Startelfdebüt im Jahr 2015 für Patrick Auracher in der 3.Liga – der Innenverteidiger ersetzte wie schon im SHFV-LOTTO-Pokal den verletzten Marlon Krause. Ansonsten vertraue Holstein-Trainer Karsten Neitzel exakt den Akteuren, die auch beim 1:0-Sieg gegen Jahn Regensburg begonnen hatte.

So früh wie gegen Großaspach hatte der Störche-Anhang noch nicht in dieser Saison jubeln dürfen: Nach 77 Sekunden flankte Tim Siedschlag in den Fünfmeterraum, wo Marc Heider das Leder aus vier Metern mit dem Oberschenkel über die Linie zur Kieler Führung drückte. Holstein presste die Gastgeber in die eigene Hälfte, sodass diese nur über Konter zu Offensivaktionen kamen: Sehr Senesie schickte auf der rechten Seite Pascal Sohm die Außenband hinunter, dessen Flanke keinen Mitspieler erreichte (16.). Dann versuchte es Shqiprim Binakaj aus 17 Metern, traf aber genau in die Arme von Kenneth Kronholm (20.). Die SGS kam jetzt besser ins Spiel. Matthias Morys scheiterte ebenfalls am gut postierten Kronholm (23.). Holstein kam durch die erste Ecke zur nächsten Chance: Heiders Kopfballaufsetzer landete bei Torwart Christopher Gäng (26.). Dann ertönte Metall in der Mechatronik-Arena: Binakaj hatte per Kopf den Innenpfosten getroffen, bevor Kronholm sicher zupackte (29.). Über den Ausgleich hätten sich die Kieler zur dieser Phase des Spiels nicht beschweren dürfen. Und Michele Rizzi sorgte dafür. Einen 20-Meter-Freistoß zirkelte Großaspachs Toptorjäger unhaltbar in den Winkel (37.).

Den zweiten Durchgang eröffnete Patrick Herrmann mit einem 20-Meter-Strahl, der nur Zentimeter am Winkel vorbeizischte (50.). Die Störche bekamen weiterhin kaum Struktur ins Offensivspiel. Der Sonnenhof blieb dagegen mutig. Rizzi versuchte es erneut, aus 20 Metern scheiterte er aber am guten Kronholm (58.). Die Einwechslung von Patrick Breitkreuz verschaffte Holstein frische Luft. Der Spielaufbau endete nicht mehr nur im langen Ball, und der Neue selbst hatte die dicke Gelegenheit zur erneuten Führung. Patrick Herrmann setzte sich über rechts energisch durch, die Flanke rutschte drei Meter vor dem SGS-Tor an Breitkreuz’ Außenrist vorbei (77.). Die 200 mitgereisten Kieler brüllten ihre Farben noch einmal nach vorne. Dann ließ der zweite eingetauschte Spieler einen Riesen liegen. Jaroslaw Lindner hätte nur noch ins leere Tor schieben müssen, säbelte aber am Spielgerät vorbei (80.). Die letzte Großchance vergab Morys, der aus sieben Metern links neben das Tor zog (87.). Nachdem Schiedsrichter Mix Aspachs Kai Gehring noch Gelb-Rot wegen wiederholtem Foulspiel zeigte, pfiff er die Partie ab.

Stimmen nach dem Spiel

Rafael Kazior: „Heute war alles möglich – vom Sieg bis zur Niederlage. In der ersten Halbzeit hatten durchaus in Rückstand geraten können. tLetztlich ist es eine Punkteteilung geworden, auch weil wir in der zweiten Halbzeit unsere beide Hochkaräter nicht reingemacht haben.“

Tim Siedschlag: „Wir haben uns hier mehr vorgenommen. Aber nach dem Spielverlauf müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein.“

Kenneth Kronholm: „Ein absolut gerechtfertigtes Ergebnis. Wir haben das Spiel nach der Führung aus der Hand gegeben, haben aber nach der Pause zwei dicke Chancen zum Dreier.“

Ralf Heskamp (Sportlicher Leiter): „In der zweiten Halbzeit haben wir kompakter gespielt, haben aber unsere Chancen leider nicht genutzt. Der Punkt hilft uns auch, und oben sind wir weiter dabei.“

KSV-Trainer Karsten Neitzel: „Die Partie hatte mehrere Abschnitte. Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben dann das Führungstor gemacht. Danach hatten wir Probleme und Glück beim Kopfball an den Pfosten. Dann haben wir durch einen Freistoß den Ausgleich kassiert. In der zweiten Halbzeit haben wir es gut gemacht und hatten gute Chancen, um das Spiel zu entscheiden. Letztendlich geht das Remis aber in Ordnung.“

 

SG94-Trainer Rüdiger Rehm: „Ich denke, es war ein atemberaubendes Spiel mit vielen Torraumszenen. Die ersten 20 Minuten gingen an Kiel. Dann haben wir uns aus diesem Schlamassel befreit und haben eine klasse Partie gegen ein Topteam gezeigt. In der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf Messers Schneide. Es ging hin und her. Die Kräfte schwanden, trotzdem haben beide Mannschaften alles versucht. Alles in allem ist es ein verdientes Unentschieden.“

 

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Gehring, Hägele, Kienast (83. Aupperle) – Senesie (90.+2 Leist), Jüllich, Rizzi, Binakaj – Morys, Sohm (69. Skarlatidis). Trainer: Rehm
Holstein Kiel: Kronholm – Herrmann, Auracher, Wahl, Kohlmann – Siedschlag (74. Lindner), Kegel, Vendelbo (65. Breitkreuz), Heider – Schäffler, Kazior (88. Gebers). Trainer: Neitzel
Schiedsrichter: Mix (Abtswind)
Tore: 0:1 Heider (2.), 1:1 Rizzi (37.)
Zuschauer: 1500
Gelb-Rot: Gehring (87.)

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets