Fischer-Hattrick bei 5:0-Testspielsieg

Gelungenes Comeback von Heider und Jürgensen

Erzielte einen lupenreinen Hattrick gegen Weiche: Karsten Fischer

Im letzten Testspiel der Vorbereitung auf die Regionalliga-Rückrunde spielte Holstein Kiel am Mittwoch-Abend gegen ETSV Weiche Flensburg. Vor 150 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz der Sportnachschule in Lügumkloster siegten die Störche mit 5:0. Der eingewechselte Karsten Fischer erzielte in der zweiten Halbzeit einen lupenreinen Hattrick (66, FE, 74. und 82.). Zuvor hatten Marc Heider (35.) und Jarek Lindner (56.) die Störche mit 2:0 in Führung geschossen. Thorsten Gutzeit setzte 21 Spieler ein. Kurz vor Anpfiff entschied der Holstein-Trainer Patrick Herrmann nicht aufzubieten. Der Außenverteidiger hatte über Schwindelanfälle geklagt.

Der Kunstrasenplatz der neuesten Generation zeigte sich nach dem Testspiel gegen Elitesport Sønderjysk am vergangenen Freitag erneut in einem sehr guten Zustand. Die Störche brauchten einige Minuten um bei klirrender Kälte auf Betriebstemperatur zu kommen, zeigten aber klar, wer das Spielgeschehen beherrschen würde. In der 35. Minute schlug Torjäger Marc Heider zu. Mit einer verdienten 1:0-Führung ging die KSV in die 2. Halbzeit.

Flügelflitzer Jaroslaw Lindner erhöhte in der 2. Halbzeit früh zum 2:0, bevor die Minuten des Karsten Fischer kamen. Der in der 60. Minute eingewechselte Mittelfeldspieler zeigte sich in Spiel- und Torlaune und erzielte einen lupenreinen Hattrick. Erst verwandelte er einen an ihm verursachten Foulelfmeter sicher zum 3:0 (66.). Die Treffer zwei und drei folgten in der 74. und 82. Minute, sodass die Störche mit einem 5:0-Erfolg das Spiel ohne Gegentor beendeten.

Assistenztrainer Jan Sandmann sagte nach dem Spiel: „Ein guter Test auf einem guten Platz bei eisiger Kälte. Im Gegensatz zu unserem Trainingsplatz in Projensdorf konnten wir hier in Lügumkloster ohne Sorge vor Verletzungen durch Ausrutschen auf Eis spielen. Wichtig war für uns auch, zu sehen, wie Heidi und Jürgi nach langen Verletzungspausen in einem Spiel agieren würden. Beide haben sich wie alle gut und schmerzfrei bewegt.“

Am morgigen Freitag berät die sportliche Leitung der KSV Holstein über die Planung der kommenden Trainingstage bis zum DFB-Pokalviertelfinale. Der Kunstrasenplatz in Projensdorf ist zwar nicht gesperrt. Eis zwischen den Kunstrasenfasern macht aber ein Training mit Schnellkraft- oder Spielübungen nicht möglich.

Holstein Kiel: Jakusch (46. Strähle) – Schulz, Berzel (60. Jakubowski), Jürgensen (46. Steil), Wetter (60. Poggenberg) – Müller (60. Toksöz), Kazior (60. Fischer) – Sachs (46. Chahed), Sykora (60. Gutzeit), Lindner (60. Meyer) –  Heider (46. Wulff). 

Tore: 1:0 Heider (35.), 2:0 Lindner (56.), 3:0, 4:0, 5:0 Fischer (66., FE, 74., 82.)

Zurück