FCI beschließt die Englische Woche

Alexander Nouri kehrt mit Ingolstadt an die Förde zurück

Johannes van den Bergh steht für das Ingolstadt-Spiel wieder zur Verfügung.
Johannes van den Bergh steht für das Ingolstadt-Spiel wieder zur Verfügung.

Englische Woche, drittes und letztes Kapitel: Nach dem erfolgreichen Derby beim FC St. Pauli (1:0) und dem 2:1-Sieg im DFB-Pokal gegen den SC Freiburg am Mittwochabend ist am Sonnabend (13 Uhr) der FC Ingolstadt zu Gast im Holstein-Stadion. Die Oberbayern erwischten einen schwierigen Start in die Saison, entließen Trainer Stefan Leitl und vor wenigen Tagen auch Sportdirektor Angelo Vier. Mit Alexander Nouri an der Seitenlinie soll es nun besser laufen. Und tatsächlich beendete der Tabellenletzte eine Serie von sechs Niederlagen am vergangenen Wochenende mit einem späten Ausgleichstor gegen den MSV Duisburg (1:1). Und: Ingolstadt schied in der ersten Pokalrunde aus, die Gäste, die von rund 150 Fans begleitet werden, reisen erholt an die Förde.

Tim Walter zu den Störchen: Nach dem Freiburgspiel waren einige Spieler leicht angeschlagen, aber unsere Physiotherapeuten haben die Jungs wieder hinbekommen, auch, weil die Spieler ehrgeizig sind und jeder unbedingt am Sonnabend mitspielen will. Die Mannschaft nimmt eine gute Entwicklung, es ist normal, dass dabei auch immer mal wieder Fehler passieren. 

Walter über den FC Ingolstadt: Eine Mannschaft, die viele gute Individualisten in ihren Reihen hat und ein brandgefährlicher Gegner ist. Wir werden Ingolstadt nicht unterschätzen, auch wenn die Mannschaft aktuell auf Platz 18 steht. Ihre aktuelle Serie wird zwar nicht gerade für ein breites Selbstbewusstsein bei den Ingolstädtern sorgen, aber jede Mannschaft sucht in jedem Spiel ihr Glück neu, wir werden aber alles daransetzen, dass Ingolstadt es in Kiel nicht finden wird.

Personelle Situation: Bis auf Aaron Seydel (Fersenreizung) kann Tim Walter auf sein komplettes Personal zurückgreifen. Jae Sung Lee und Johannes van den Bergh, die gegen Freiburg noch verletzungsbedingt pausieren mussten, stehen wieder zur Verfügung. Mathias Honsak (Armbruch) gab bereits im Pokalspiel gegen Freiburg sein Comeback.

Bisherige Duelle: Der FC Ingolstadt und die KSV trafen erstmals in der Saison 2009/10 aufeinander, damals noch in der 3. Liga. An der Förde reichte es für den damaligen Regionalliga-Aufsteiger gegen den Absteiger vor 5000 Zuschauern zu einem 2:2 (Tore Florian Meyer und Fiete Sykora), in Oberbayern verloren die Störche mit 0:1. Besser lief es in der vergangenen Spielzeit, in der KSV beim 0:0 im heimischen Holstein-Stadion zwar Glück hatte, in Ingolstadt allerdings eine Sternstunde erwischte und die zweite Halbzeit mit 4:0 gewann. Da die erste mit einem 1:1 geendet hatte, kehrten die Kieler mit einem 5:1-Erfolg an die Förde zurück und hatten anschließend den Relegationsplatz so gut wie sicher. Es war zugleich der höchste Auswärtssieg in der Zweitligageschichte der KSV.

Hauke Wahl über das Wiedersehen mit den ehemaligen Kollegen: Ich freue mich auf das Wiedersehen, aber in den 90 Minuten auf dem Platz ruhen Freundschaften mit Spielern aus den gegnerischen Mannschaften. Wir wollen diese Englische Woche mit einem Sieg gegen Ingolstadt vergolden. Wir haben nach dem frühen Gegentor im Pokalspiel gegen Freiburg ein gutes Spiel gemacht. Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir ein Tor erzielen. Dieser Sieg hat uns viel Selbstvertrauen gegeben.

Medieninfo: Sky überträgt live, der Multimedialiveticker der KSV (http://liveticker.holstein-kiel.de) liefert ab 12.30 Uhr alles Wissenswerte rund um das Spiel, ab 13.00 Uhr dann aktuelle Zwischenstände, Fotos und Interviews. Medienpartner R.SH schaltet immer wieder live ins Holstein-Stadion.

Fan-Info: Seit Saisonbeginn bietet die KVG mit der Buslinie 91S einen neuen Service an. Im 15-Minuten-Takt fährt der Bus vom Hauptbahnhof direkt zum Stadion und zwei Stunden nach Abpfiff von der neuen Haltestelle am Westring im gleichen Rhythmus wieder zurück.

Und: Das Parkhaus in der Fraunhoferstraße im Wissenschaftszentrum bietet einen speziellen Holstein-Tarif an. Ab 90 Minuten vor dem Anpfiff und bis zu zwei Stunden nach dem Abpfiff können die Zuschauer der Holstein-Heimspiele dort für fünf Euro parken. Der gleiche Tarif gilt auch im Parkhaus des RBZ.Wirtschaft (Westring 444).

Und II: Alle Besitzer von Ermäßigungskarten werden gebeten, die entsprechenden Nachweise mitzubringen. Fehlen diese, muss die Karte, gegen eine Gebühr von 2 Euro + Zahlung des Differenzbetrags, in eine Vollzahler-Karte gewandelt werden.

Und III: Es gibt noch Karten für „HolsteinHerz“, den neuen Film über die KSV Holstein. Premiere ist am 4. November, die Veranstaltung beginnt um 10.30 Uhr, „Film ab“ heißt es ab 11.15 Uhr. Der Eintritt kostet pro Person zehn Euro, inklusive sind ein Softgetränk und eine Tüte Popcorn. Die Tickets gibt es im Fanshop (Freitag 12 bis 18 Uhr und am Spieltag, vier Stunden vor dem Anpfiff) und im CinemaxX.  

Der Heimbereich ist ausverkauft, für den Gästebereich wird es eine Tageskasse geben.  

Zurück