ETSV Weiche - Holstein Kiel 1:2 (1:2)

SHFV-Pokal Viertelfinale

Foto: Holstein-Stürmer Fiete Sykora im Vorwärtsgang. Kurz vor der Pause traf der Kieler zur erneuten KSV-Führung.
Foto: Holstein-Stürmer Fiete Sykora im Vorwärtsgang. Kurz vor der Pause traf der Kieler zur erneuten KSV-Führung.

Fotos im Bildarchiv online !!!

Die KSV Holstein steht im SHFV-Pokal-Halbfinale. Beim Schleswig-Holstein-Ligisten ETSV Weiche Flensburg siegte die Gutzeit-Elf knapp mit 2:1. Holstein hatte die Partie im Manfred Werner Stadion jederzeit im Griff, verpasste jedoch vor allem im zweiten Durchgang mehrfach die Vorentscheidung.

Holstein hatte den besseren Start. Nach einem Foul von ETSV-Keeper Andre Hagge an Fiete Sykora entscheidet Schiedsrichter Björn Hinrichs sofort auf Strafstoß. Marc Heider (11.) verwandelte zur Kieler Führung. Doch die Platzherren antworteten postwendend. In der 15. Minute traf Elmedin Kasumovic per Sonntagsschuss aus 26 Metern in den linken oberen Winkel zum Ausgleich. Fünf Minuten vor der Pause die neuerliche Führung für den Regionalligisten. Nach einer sehenswerten Hereingabe von Stefan Hansen vollendete Fiete Sykora aus neun Metern per Kopf zum 2:1 für die Störche.

In der 70. Minute scheiterte der Kieler Jakob Sachs aus 14 Metern mit einem strammen Schuss am gut aufgelegten ETSV-Keeper Hagge. Positive Randnotiz der 59. Spielminute: Stürmer Tim Wulff feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback im Trikot der Störche. In der 73. Minute verpasste der ehemalige Büdelsdorfer jedoch eine mögliche Vorentscheidung zugunsten der Störche, als er im Anschluss an eine Chahed-Ecke einen Schritt zu spät kam. In der 81. Minute prallte ein abgefälschter Chahed-Freistoß gegen die Flensburger Torlatte. Die einzigen beiden Chancen der Platzherren hatte Begovic in der 68. und 88. Minute. Sehenswert war die Vorstellung von Sofien Chahed, der immer wieder für gelungene Kombinationen sorgte.

"Wir sind nach den beiden Führungstreffern kein hohes Risiko gegangen, haben uns dennoch gute Möglichkeiten herausgearbeitet. Weiche hat erst sehr spät aufgemacht", kommentierte Holstein-Coach Thorsten Gutzeit den Pokalsieg. "Wir müssen in Zukunft unsere Überlegenheit häufiger in Torerfolge ummüzen", so Gutzeit, der sich über die Rückkehr von Tim Wulff und Marco Steil sowie die Erfüllung der Pokal-Pflichtaufgabe freute.

ETSV Weiche: Hagge - Ben-Djebbi, Holland, Herpel, Thomsen (81. Zegar) - Walter, Clausen, Böhnke, Petersen (67. Kerlin) - Kasumovic - Beck (42. Begovic)

Holstein Kiel: Frech - Jakubowski, Müller, Schulz, Poggenberg - Sachs, Fischer, Chahed (90. Steil), Hansen (63. Yazgan) - Heider (59. Wulff), Sykora

Tore: 0:1 Heider (11., Foulelfmeter), 1:1 Kasumovic (15.), 1:2 Sykora (40.)

Schiedsrichter: Hinrichs (Husum)

Zuschauer: 400

Zurück