Es wird immer spannender

So. 14 Uhr: Hallescher FC - Holstein Kiel

Mit den Fans im Rücken nach Halle

Am ungewohnten Sonntag um 14 Uhr treffen der Hallesche FC und Holstein Kiel aufeinander. Beide Mannschaften befinden sich seit Wochen in bestechender Form. Auch wenn der HFC keine Lizenz für die 2. Liga beantragt hat dürfte die Elf von Trainer Sven Köhler bis in die Haarspitzen motiviert sein. Halle konnte die beiden letzten Heimspiele gegen Cottbus und Münster für sich entscheiden. Wenn KSV-Trainer Karsten Neitzel am Sonnabend um 10.30 Uhr in den Mannschaftsbus steigt, dann geht er auch auf eine Reise in seine Vergangenheit. Drei Jahre lang trug er von 1989 bis 1992 das Trikot des HFC - sogar im Europapokal.

Karsten Neitzel zum Gegner: Das wird ein weiteres ganz schweres Spiel. Der Gegner ist in sehr guter Verfassung und hat ein großes Selbstvertrauen. Beim HFC stimmt die Mischung und der Kader besitzt die Erfahrung von mehreren hundert Zweitliga-Spielen. Halle besitzt gefährliche Konterspieler und ist bei Standards ganz stark. Der Sieg im Pokal-Halbfinale in Magdeburg dürfte dem HFC zusätzlich Auftrieb geben.

Karsten Neitzel über die Störche: Wir wollen uns in den letzten Wochen der Saison von nichts aus der Bahn werfen lassen. Fans und Mannschaft sollten eine Wagenburg bilden und nichts an sich heranlassen. Wir wissen wozu wir in der Lage sind. Das in den letzten sechs Spielen weiter abzurufen ist die Kunst. Wir dürfen nicht locker lassen, werden alles investieren und es wird sicher bis zum Ende spannend bleiben. Wir ziehen alle Kraft und Stärke aus den vielen positiven Erlebnissen.

Personal: Neben dem gesperrten Mikkel Vendelbo (5. Gelbe Karte) fehlen weiterhin Fabian Wetter, Saliou Sane und Manuel Hartmann.

Fan-Info: Erneut ist der Liveticker der KN und Holstein am Start. Der MDR übertragt das Spiel im Internet per Livestream.

 

Zurück