"Es drehen alle durch"

Holsteins Isländer Eidur Sigurbjörnsson zum EM-Achtelfinale seines Landes

Holsteins Isländer: Eidur Aron Sigurbjörnsson

Am Montag (21 Uhr) spielt Island im Achtelfinale der Fußball-EM gegen England. Ein Spiel, das eine ganze Insel auf den Kopf stellt. Auch Innenverteidiger Eidur Aron Sigurbjörnsson (26), der siebenmal das Trikot der U21-Nationalmannschaft trug und seit Jahresbeginn ein Storch ist, zählt die Stunden bis zum Anpfiff.

Eidur, überrascht Dich der Erfolg Deiner Landsleute?
Nein, nicht wirklich. Ein Großteil der Mannschaft spielte schon in der U21 zusammen, die Jungs kennen sich seit vielen Jahren. Dazu kommen ein paar erfahrene Spieler, die Mischung ist einfach perfekt. Und Hannes Thor Halldorsson, mit dem ich in Norwegen fünf Monate lang in einer Mannschaft gespielt habe (Sandnes Ulf, d. Red.) ist an einem guten Tag einer der besten Torhüter der Welt. Wir haben eine gute Qualifikation gespielt, zweimal Holland geschlagen, die Türkei besiegt – deshalb überrascht es mich nicht, dass wir jetzt im Achtelfinale stehen.

Was ist dort möglich?
Die englischen Fans denken wahrscheinlich, dass es besser für ihre Mannschaft ist, nicht gegen Portugal spielen zu müssen. Aber ich halte es nicht für unwahrscheinlich, dass das ein Trugschluss ist. Der Druck liegt auf dem englischen Team, wir können befreit aufspielen. Ich glaube, dass wir auch England schlagen können.

England ist ein ganz besonderer Gegner, oder?
Klar! Bei uns dreht sich alles um die Premier League. Jeder Isländer ist Fan eines englischen Vereins. Ich? Ich drücke seit meinem fünften Lebensjahr dem FC Liverpool die Daumen.

Was wird in Deiner Heimat am Montag los sein?
Es drehen alle durch. Im Moment sollen zwölf Prozent meiner Landsleute in Frankreich sein, am Montag ist bestimmt jeder vierte Isländer dort. Wer in der Heimat bleibt, geht nicht zur Arbeit. Bei uns rechnet auch kein Unternehmer damit, dass bei einem solchen Spiel die Mitarbeiter in die Firma kommen.

Wo schaust Du Dir das Spiel an?
In meiner Wohnung. Da ich dabei völlig durchdrehe, so wie zuletzt beim Sieg gegen Österreich, kann ich mich bei einem solchen Spiel nur Isländern zumuten. Aber davon gibt es in Kiel nicht so viele.

 

 

Zurück