Erinnerungen und Pokalträume

Holstein Kiel am Freitag um 20.45 Uhr im DFB-Pokal gegen Eintracht Braunschweig

Am Freitagabend um 20.45 Uhr empfangen die Kieler Störche in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde den Ligarivalen Eintracht Braunschweig. Holsteins Trainer Markus Anfang erwartet unter Flutlicht eine äußerst umkämpfte Pokal-Begegnung. „Alle Spiele sind Wettkampfspiele, am Freitag mit dem Unterschied, dass es in jedem Fall einen Sieger geben wird“, betonte der 43 Jahre alte Chefcoach. Vor den Löwen zeigte er Respekt. „Mit Braunschweig gastiert einer der ambitioniertesten Zweitligisten bei uns“, erklärt Anfang zum Gegner.

Das Duell Störche gegen Löwen gab es im DFB-Pokal schon einmal. In der Saison 1979/80 unterlag Holstein in Braunschweig mit 1:3. Auch damals waren die Kieler Zweitligist. Auch wenn die Pokalhistorie der KSV nicht von allzu vielen Highlights zu berichten weiß, an einige Pokaltage erinnern sich die Fans auch heute noch sehr gern.

Wintermärchen

Unvergessen bleibt natürlich das Wintermärchen der Saison 2011/12, in dem die Kieler als Regionalligist über die Siege gegen die Zweitligisten Energie Cottbus (3:0) und MSV Duisburg (3:0) sowie den Erstligisten FSV Mainz 05 (2:0) in das Viertelfinale stürmten. Dort musste Holstein dann jedoch gegen den amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund vor über 11.000 Fans im Holstein-Stadion mit 0:4 die Segel streichen.

Sieg über Hertha

Etwas länger her ist der Pokaltriumph gegen Hertha BSC Berlin. Im September 2002 besiegten die damals von Daniel Jurgeleit interimsweise trainierten Störche vor 9.300 begeisterten Fans in der 1. Runde den Bundesligisten mit 4:1 nach Elfmeterschießen. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden. In der 2. Runde kam dann gegen den VfL Bochum (1:2) das Aus für die Holstein-Elf um Kapitän Henning Hardt.

Vier Buden in einer Halbzeit

Als bestes Holstein-Spiel der Nachkriegsgeschichte gilt noch immer der 5:2-Sieg des damaligen Zweitliga-Aufsteigers aus Kiel gegen den hochfavorisierten Bundesliga-Absteiger Karlsruher SC um Torhüterdenkmal Rudi Wimmer. Die Störche bogen in den zweiten 45 Minuten der Drittrundenpartie einen 1:2-Rückstand noch in einen 5:2-Erfolg um.

Ullliiii!

Nicht zu vergessen der 2:1-Erstrundensieg gegen den VfB Stuttgart im Sommer 1970. Den Siegtreffer erzielte damals der unvergessene Uli Hoffmann, der noch heute Stammgast im Holstein-Stadion ist. Man darf gespannt sein, ob die KSV Holstein ein weiteres Kapitel Pokalgeschichte schreiben wird. Die letzten beiden Auftritte in der 2. Bundesliga gegen Sandhausen und vor allem bei Union Berlin wecken bei den Fans kühnste Pokalträume. 

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets