Effektive KSV schlägt erstmals Sandhausen

Schindler und Lee treffen beim 2:1-Erfolg der Störche gegen den SVS

Kingsley Schindler erzielte per Kopf den 1:0-Führungstreffer

Vier Mal waren die Störche bereits auf den SV Sandhausen getroffen – nie hatten sie den Verein aus Baden-Württemberg besiegen können. Aber im fünften Versuch gelang es der KSV am Samstag dann endlich: Vor 8404 Zuschauern im Holstein-Stadion erzielten Kingsley Schindler und Jae Sung Lee die Treffer zum 2:1-Erfolg, den die Elf von Trainer Tim Walter mit viel Einsatz und Herz über die Zeit brachte.

Die Gäste aus Baden-Württemberg waren zu Beginn der Partie bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt umgehend auf Betriebstemperatur: Felix Müller steckte auf Andrew Wooten durch, der auf KSV-Torwart Kenneth Kronholm zulief, den Ball aber links am Kieler Gehäuse vorbei schob (2.). Für Walters Mannschaft wirkte diese Großchance wie ein Hallo-Wach-Effekt. Sie arbeitete sich ins Spiel – und ging mit dem ersten Ball aufs gegnerische Tor in Führung: Kingsley Schindler holte einen Freistoß heraus, den Alexander Mühling passgenau in den Strafraum brachte, wo der zuvor Gefoulte freistehend zum 1:0 einnickte (9.). Sandhausen spielte munter mit, aber auch der zweite Hochkaräter ereignete sich in ihrer Hälfte: Schindler legte fein zurück in den Rückraum auf David Kinsombi, doch der Kapitän traf den Ball aus sieben Metern nicht optimal, sodass die Kugel am langen Pfosten vorbei trudelte (18.). Sandhausen zeigte indes weiter einen couragierten Auswärtsauftritt und blieb angriffslustig: Nachdem sein Flachschuss am langen Pfosten vorbei gezischt war (23.), tauchte Fabian Schleusener in der 28. Minute vor Kronholm auf, wurde aber in letzter Sekunde durch ein mutiges Tackling von Jannik Dehm vom Ball getrennt. Blau-Weiß-Rot leistete sich ab und an noch Abspielfehler, doch in den entscheidenden Momenten saßen die Zuspiele: Schindler leitete gekonnt den Ball direkt auf Jae Sung Lee weiter, der diesen vorbei an Sandhausen-Torhüter Niklas Lomb ins Tor spitzelte (33.). Rurik Gislason zwang Kronholm mit seinem satten Flachschuss zur ersten Parade des Spiels (41.), dann war Halbzeit.

Aus dieser kam Holstein mit dem Willen, den dritten Treffer nachzulegen. Dieser wäre auch durchaus möglich gewesen, als Schindler den Ball gefühlvoll auf den zweiten Pfosten flankte, wo der einlaufende Kinsombi das Leder aber links am Tor vorbei köpfte (51.). Die Sandhausener gaben jedoch keinesfalls auf, sondern versuchten, den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch weder Müller, dessen Schuss aufs kurze Eck Kronholm zur Ecke abwehrte (55.), noch Gislason, dessen Abschluss aus kurzer Distanz am Tor vorbei kullerte (57.), oder Jesper Verlaat per Kopf nach einer Ecke (71.) waren bei diesem Unterfangen erfolgreich. Das Kieler Spiel war nun auf Konter ausgelegt, die die Walter-Elf jedoch nicht final ausspielen konnte. Janni Serras Schuss aus spitzem Winkel strich über das SVS-Gehäuse hinweg (67.) und Keeper Lomb war kurz darauf einen Tick schneller am Ball als der aufgerückte Hauke Wahl (71.). Die Sandhausener drückten weiterhin auf den Anschluss – und hatten damit Erfolg: Nachdem der eingewechselte Kevin Behrens noch von Kronholm abgedrängt worden war, sodass er den Ball am Tor vorbei schob (81.), hatte Schleusener mehr Erfolg: Sein von Dominik Schmidt abgefälschter Kopfball landete am linken Innenpfosten und prallte von dort ins Tor (84.). Holstein versuchte, den alten Abstand wiederherzustellen, aber Kinsombi verpasste die Hereingabe des eingewechselten Masaya Okugawa knapp (89.). Die Kieler verteidigten mit viel Herz und Einsatz – und hatten Glück, als in der Nachspielzeit der Kopfball des aufgerückten Markus Karl auf und nicht im eigenen Tor landete. Nach dieser Aktion pfiff Schiedsrichter Arne Aarnink die Partie zur Freude des Kieler Publikums gar nicht mehr an, sodass der historische erste Sieg der Störche gegen den SV Sandhausen feststand. Holstein bleibt damit im eigenen Stadion in dieser Saison weiterhin ungeschlagen.

Kiel: Kronholm - Dehm, Wahl, Schmidt, van den Bergh - Meffert – Mühling (58. Honsak), Kinsombi - Lee – Schindler (78. Okugawa), Serra. Trainer: Walter.

Sandhausen: Lomb – Klingmann (68. Behrens), Karl, Verlaat, Seegert (58. Paqarada) - Linsmayer, P. Förster - Gislason, F. Müller (77. Vollmann) - Schleusener, Wooten. Trainer: Koschinat.

Schiedsrichter: Aarnink (Nordhorn) – Tore: 1:0 Schindler (9.), 2:0 Lee (33.), 2:1 Schleusener (84.) - Zuschauer: 8404.

Zurück