Störche mit bitterem Last-Minute-Ausgleich

Borussia Dortmund II - Holstein Kiel 1:1 (0:1)

Marc Heider trifft zur Kieler Führung

Holstein Kiel entführt einen Punkt von Borussia Dortmund II.  Vor 700 Zuschauern trennten sich die Kieler Störche vom Bundesliga-Nachwuchs mit 1:1. Kurz vor der Pause erzielte Marc Heider das 1:0 für die Kieler (41.). Seit 88 Tagen hatten die Störche nicht mehr geführt. Diesen Vorsprung konnte das Team von Trainer Karsten Neitzel nicht bis zum Abpfiff halten. Marvin Ducksch erzielte kurz vor Schluss den schmeichelhaften Ausgleich (86.).

Holstein-Trainer Karsten Neitzel beließ es bei einer Änderung in der Startformation zum 1:1 der Vorwoche gegen den Chemnitzer FC. Patrick Herrmann kehrte nach abgesessener Gelbsperre zurück in die erste Elf, Fiete Sykora blieb für ihn zunächst auf der Reservebank, wo auch Rafael Kazior nach überstandener Zeh-Verletzung auf eine Einwechslung wartete.

Lange zuschauen musste Holsteins Kapitän nicht. Nach 20 Minuten signalisierte Manuel Hartmann seine Auswechslung. Bis zu diesem Zeitpunkt waren keine Tore gefallen. Beide Mannschaften hatten sich als defensivstark erwiesen. Die Störche machten ordentlich Dampf über die Außenbahnen. Dabei fehlte noch das passende Timing: Eine Flanke von Patrick Herrmann zischte zu früh für Marc Heider durch den Strafraum (18.). Die beste Gelegenheit für den BVB machte Holstein-Schlussmann Niklas Jakusch zunichte, indem er einen satten Schuss vom dreifachen Bundesligastürmer Marvin Ducksch zur Ecke klärte, die nichts einbrachte. Nach einer halben Stunde drängten die Störche mehr und mehr auf die Führung: Fabian Wetters Flanke fälschte Dortmunds Marvin Sarr fast zum Eigentor ab (31.). Einen 14-Meter-Strich von Patrick Breitkreuz hielt Zlatan Alomerovic genau so (38.) wie ein Nachstochern von Marcel Schied (38.). Einen 16-Meter-Schuss von Tim Siedschlag konnte der BVB-Schlussmann nur zur Seiten lenken, die abgefälschte Hereingabe von Patrick Herrmann hebelte Marc Heider zur Kieler Führung ins Netz (42.). Zum psychologisch günstigen Zeitpunkt für die Störche, denn dann war Pause.

Die Dortmunder Talente kamen mit mehr Druck aus der Kabine, ohne dabei zu einer echten Torchance zu kommen. Die Viererkette um Marcel Gebers und Hauke Wahl stellte rechtzeitig die Passwege dicht, bei zwei Ecken und einem 17-Meter-Freistoß von David Solga (62.) war Torwart Niklas Jakusch zur Stelle. Die Störche zogen sich jetzt clever aus der Affäre, ließen die Gastgeber anrennen und setzten auf Konter. Dortmunds Schlussmann Zlatan Alomerovic spielte sowohl gegen Patrick Breitkreuz (64.) als auch Marcel Schied (68.) wachsam mit. Einen weiteren Versuch setzte Patrick Breitkreuz eine Etage zu hoch an (74.). Der Bundesliganachwuchs kam weiter durch Standards zu Gelegenheiten, wusste diese aber nicht zu nutzen. Gefährlicher blieben die Störche: Einen Breitkreuz-Kopfball blockte Marvin Sarr auf der Linie (82.). Auf der Zielgeraden kam Dortmund dann doch noch zu der einen guten Chance, die Marvin Ducksch eiskalt verwertete. Der dreifache Bundesligaspieler schirrmte das Leder geschickt ab und zirkelte das Leder aus 17 Metern über Niklas Jakusch hinweg zum Ausgleich ins Netz (86.). 1:1 war auch der Endstand.

Stimmen nach dem Spiel

Rafael Kazior: „Wir kämpfen, machen, tun und stehen am Ende wieder nur mit einem Punkt da. Es war eine richtig gute Partie von uns mit guten Chancen, das Spiel zu gewinnen. Dortmund hat dagegen nicht viel auf die Reihe gekriegt. Das Gegentor kotzt uns richtig an.“

Sportlicher Leiter Andreas Bornemann: „Das ist heute ganz bitter für uns. Als Aufsteiger hätten wir hier unter normalen Umständen mit einem Punkt leben können, aber in unserer Situation ist es zu wenig. Heute waren wir dichter am Dreier dran als in den letzten Spielen. Das Gegentor war nicht zu erwarten. Ein genialer Moment von Ducksch hat uns den Sieg gekostet.“

Holstein-Trainer Karsten Neitzel: „Großes Kuriosum war der Platz, der hat keinen richtigen Fußball zugelassen, Kombinationen waren nicht ansatzweise machbar. Deshalb haben wir mit langen Bällen agiert und auf zweite Bälle gelauert. Das hat gut geklappt. Nachdem uns Jakusch in der 20. Minute  mit einer tollen Reaktion im Spiel gehalten hatte haben wir den Führungstreffer erzielt. Der Ausgleich kurz vor dem Ende war eine Unaufmerksamkeit von uns. Duksch sah, dass unser Torwart etwas zu weit vor dem Tor stand und hat die Chance genutzt. Wir werden gegen Darmstadt einen neuen Anlauf nehmen.“

BVB-Trainer David Wagner: „Die schlechten Platzverhältnisse sind nicht wegzudiskutieren. Trotzdem müssen wir das akzeptieren. Uns war klar, dass Kiel aufgrund körperlicher Voraussetzungen Vorteile haben würde. Wir haben aber heute nie nachgelassen und unsere Chance genutzt. Ich sehe es als ein gerechtes Resultat an.“

Borussia Dortmund II: Alomerovic – Sarr, K. Günter, Meißner, Bandowski (46. Kefkir) – Solga (90.+2 Nyarko), Amini (63. Jordanov) – Treude, Ducksch, Harder – Bajner. Trainer: Wagner.

Holstein Kiel: Jakusch – Herrmann, Gebers, Wahl, Wetter – Siedschlag, Danneberg, Hartmann (20. Kazior), P. Breitkreuz (83. Sykora) – Schied (68. Müller), Heider. Trainer: Neitzel.

Schiedsrichter: Unger (Halle)

Tore: 0:1 Heider (42.), 1:1 Ducksch (86.) 

Zuschauer: 700

Zurück