Die KSV an der „Alten Försterei“

Union Berlin – KSV Holstein, Dienstag, 18.30 Uhr

Mehr als 2000 Fans begleiteten die KSV in der vergangenen Saison nach Berlin.
Mehr als 2000 Fans begleiteten die KSV in der vergangenen Saison nach Berlin.

Der 7. Spieltag hat für die KSV Holstein eine knifflige Aufgabe parat: Gastgeber ist am Dienstag (18.30 Uhr) der 1. FC Union Berlin, der mit dem neuen Trainer Urs Fischer auf einen guten Saisonstart zurückblickt und an der „Alten Försterei“ schon in der vergangenen Spielzeit einen denkwürdigen Gastgeber abgab. Die Störche verloren damals in einem berauschenden Spiel mit 3:4, kehrten aber nach diesem zweiten Spieltag als Zweitligist mit der Erkenntnis zurück, auch mit den Top-Teams der Liga mithalten zu können. Für das Team von Tim Walter ist der Berlin-Trip der Mittelteil der englischen Woche, die mit dramatischen 2:2 gegen den VfL Bochum am Sonnabend begann und mit dem Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 am Freitag (18.30 Uhr) enden wird.

Tim Walter über die Störche: Wir steigen mit den gleichen Zielen in den Bus wie jede Woche. Wir wollen mit Konsequenz, Einstellung und Leidenschaft in das Spiel gehen, unsere Qualitäten auf den Platz bringen und mit drei Punkten nach Hause fahren. Vor solch einer tollen Kulisse an der Alten Försterei zu spielen, ist für jeden Fußballer einfach das Größte.

Walter über Berlin: Union ist eine spielstarke Mannschaft mit wahnsinnig viel Qualität in ihren Reihen. Sie werden sich zuhause nicht verstecken und uns kommen lassen, sondern mit viel Tempo in das Spiel gehen. Ich erwarte daher ein kampfbetontes, offenes Spiel auf Augenhöhe.

Personelle Situation: Definitiv nicht dabei sein wird Aaron Seydel aufgrund seiner Reizung im Sprunggelenk. Fraglich sind die Einsätze von Steven Lewerenz (Rückenbeschwerden) und Kingsley Schindler (Erkältung).

Bisherige Duelle: Sechsmal trafen die KSV und Union bereits aufeinander. Zweimal siegte Holstein, zweimal Union. Das letzte Duell endete im Januar diesen Jahres 2:2, das Hinspiel hatten die Berliner mit 4:3 gewonnen. Beide Partien waren extrem rasant und gingen als Saisonhighlights in die Archive ein. Besonders die 3:4-Niederlage an der „Alten Försterei“ hatte es in sich. Die Störche waren vor mehr als 2000 mitgereisten Fans durch Kingsley Schindler mit 1:0 in Führung gegangen, durch ein Eigentor von Kristian Pedersen mit 2:1, hatten durch Dominick Drexler zum 3:3 ausgeglichen, um durch Steven Skrzybski (52.), der die einzige Union-Chance im zweiten Durchgang nutzte, besiegt zu werden.

Medieninfo:Sky überträgt live, der Multimedialiveticker der KSV (http://liveticker.holstein-kiel.de) liefert ab 18 Uhr alles Wissenswerte rund um das Spiel, ab 18.30 Uhr dann aktuelle Zwischenstände, Fotos und Interviews. Medienpartner R.SH schaltet immer wieder live nach Berlin.

Faninfos rund um das Stadion „Alte Försterei“:

Anfahrt: Mit dem Auto; An der Wuhlheide 263, 12555 Berlin (Strecke: 390, Fahrtzeit: 4 Stunden); Parkplätze für Gäste: In der unmittelbaren Umgebung des Stadions gibt es nur wenige Parkplätze! Ein Fußweg von 10 bis 15 Minuten sollte eingeplant werden.

Mit der Bahn: Von Berlin Hauptbahnhof mit der S5, S7 oder S75 bis Ostkreuz. Dort Umstieg in die S3 Richtung Erkner. Vom S-Bahnhof Köpenick aus geht es anschließend in etwa 10-15 Minuten zu Fuß am Bahndamm entlang zum Stadion.

Eintrittspreise:Stehplatz ab 12 Euro (ermäßigt 10,50 Euro), Sitzplatz ab 29 Euro an der Tageskasse (ermäßigt 14,50 Euro)

 

Zurück