Darmstadt im Aufwind

Holstein Kiel – SV Darmstadt 98, Sonnabend, 13 Uhr

Hinter dem Einsatz von Rafael Czichos steht ein Fragezeichen.

Der SV Darmstadt 98 ist Tabellen-17. der 2. Fußball-Bundesliga, doch aufgegeben hat sich das Team von Dirk Schuster noch lange nicht. Das bekam am Montag Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf zu spüren, den die „Lilien“ sogar in Unterzahl mit 1:0 besiegten. Dem Absteiger (31 Punkte) fehlen nun nur noch drei Punkte zum Relegationsplatz, den derzeit der 1. FC Heidenheim belegt. Und auswärts sammelte das Team um Weltmeister Kevin Großkreutz schon 15 Punkte ein, die Störche sind also vor dem Gastspiel der Darmstädter im ausverkauften Holstein-Stadion (Sonnabend, 13 Uhr) gewarnt.

KSV-Cheftrainer Markus Anfang zu den Störchen: Wir sind stolz darauf, dass wir in dieser so engen Liga, in der jeder jeden schlagen kann, nicht mehr nach unten schauen müssen. Darauf werden wir uns aber nicht ausruhen! Wir wollen auch in den nächsten Wochen weiterhin versuchen, das Spiel mit und gegen den Ball zu dominieren.

Anfang zu Darmstadt: Tom Cichon (Co-Trainer der KSV, d. Red.) hat sich das Heimspiel der Darmstädter gegen Düsseldorf live angesehen, da haben sie eine richtig starke Leistung gezeigt. Sie sind eine aggressive, sehr robuste Mannschaft, die viel mit langen Bällen agieren wird und sich noch lange nicht aufgegeben hat.

Personelle Situation: Dominick Drexler (Oberschenkelbeschwerden) konnte zuletzt nur individuell trainieren, Kapitän Rafael Czichos musste das Training am Mittwoch mit Wadenproblemen abbrechen. David Kinsombi und Kingsley Schindler, zuletzt von leichten Beschwerden geplagt, trainierten am Donnerstag dagegen schon wieder mit. Johannes van den Bergh fehlt wegen seiner fünften Gelben Karte, die er am Sonntag in Bielefeld (1:1) kassierte.

Hinspiel: Wenige Tage nach dem dramatischen Pokalspiel beim Bundesligisten FSV Mainz 05 (1:2 nach Verlängerung) bot die KSV vor 15.500 Zuschauern am berüchtigten Böllenfalltor des SV Darmstadt 98 eine beeindruckende Leistung. Die Störche gerieten zwar früh durch Felix Platte (5.) in Rückstand, doch Dominick Drexler glich noch vor dem Seitenwechsel (42.) aus. Die KSV wirkte trotz der im DFB-Pokal geleisteten Überstunden frischer als der SV Darmstadt, doch der Siegtreffer wollte nicht mehr gelingen.

Medieninfo: Sky überträgt live, der Multimedialiveticker der KSV (http://liveticker.holstein-kiel.de) liefert ab 12.30 Uhr alles Wissenswertes rund um das Spiel, ab 13 Uhr dann aktuelle Zwischenstände, Fotos und Interviews. Medienpartner R.SH schaltet immer wieder live ins Holstein-Stadion.

Zurück