Bullenritt oder Storchenflug?

Di. 19 Uhr: RB Leipzig – Holstein Kiel

Kaum ist der Jubel über den neuerlichen Dreier der Kieler Störche verklungen, da wartet auch schon die nächste Hürde auf die Mannschaft von Trainer Karsten Neitzel. Die erste Englische Woche der Drittliga-Saison 2013/14 führt die KSV Holstein am morgigen Dienstag zum Mitaufsteiger und Aufstiegsaspiranten Rasen Ballsport Leipzig. Doch die Kieler zeigen sich vor dem schweren Gang in die Red Bull Arena selbstbewusst. „Wir wollen natürlich auch in Leipzig etwas holen“, betont KSV-Kapitän Rafael Kazior. Anpfiff in der WM Arena von 2006 ist um 19 Uhr. 

Gut 16 Monate lang hatte RB Leipzig kein Ligaspiel mehr verloren, beim Spitzenreiter in Wiesbaden setzte es am vergangenen Sonnabend eine 1:2-Niederlage. Exakt 497 Tage hielt also die erstaunliche Serie. Die Niederlage wurde bei den Bullen gefasst aufgenommen. „Es war ja eigentlich klar, dass wir nicht ohne Niederlage durch die 3. Liga marschieren würden“, sagte Abwehrchef Tobias Willen nach dem 1:2 in Wiesbaden. Übrigens datierte die letzte Punktspielniederlage vor dem Wehen-Spiel vom 21. April 2012, damals gab es in der Regionalliga Nord ein 0:1 bei Holstein. Die bisherigen Ergebnisse gegen RB Leipzig lauteten aus Kieler Sicht 1:2, 5:1 in der Saison 2010/11 sowie 1:2 und 1:0 in der Saison 20011/12.

Karsten Neitzel über RB Leipzig: „RB hat einen Kader, mit dem wir uns nicht vergleichen sollten. Aber gerade das macht es so spannend für uns. Wir können mal wieder jemanden ärgern. Wir wissen aber auch, dass RB einen ganz anderen Fußball spielt, als wir es bisher in dieser Saison erlebt haben bei unseren Gegnern. Da müssen wir unsere Schwerpunkte vielleicht auch etwas verschieben.“

Karsten Neitzel zur Lage bei der KSV Holstein: „Wir werden trotz der positiven Ergebnisse und guten Platzierung sicherlich nicht vergessen, dass wir Aufsteiger sind. Um uns herum verschiebt sich natürlich etwas die Wahrnehmung, je mehr Punkte wir holen. Aber wir haben gegen Wacker im zweiten Durchgang gesehen, dass es immer eng werden kann. Trotz der 14 Punkte auf unserem Konto fahren wir nicht beruhigt nach Leipzig, sondern hoch konzentriert. Die Mannschaft ist wie ein Flitzebogen gespannt auf das Spiel. Und wenn wir etwas holen wollen, dann müssen wir in Leipzig genau so hart arbeiten, wie wir es auch in den ersten sechs Spielen getan haben.“ 

Personal: Die Einsätze von Tim Danneberg (Fuß), Fabian Wetter (Knie) und Marlon Krause (Oberschenkel) sind unsicher. Derryl Geurts rückt für den angeschlagenen David Urban (Pferdekuss) in den Kader.

Zurück