Störche mit sensationellem Auswärtssieg

Werder Bremen II - Holstein Kiel 1:3 (0:1)

Starker, verdienter und wichtiger Auswärtssieg von Holstein Kiel bei Werder Bremen II. Vor 730 Zuschauern hatten Marcel Schied (20.) und Casper Johansen (49.) die Störche mit 2:0 in Führung gebracht. Bundesliga-Leihgabe Francois Affolter gelang zwar noch der Anschluss (53.), der am verdienten Kieler Sieg allerdings nichts änderte. Im Gegenteil: Marcel Schied setzte in der Nachspielzeit mit dem 3:1 den Schlusspunkt. Holstein Kiel bleibt Zweiter der Regionalliga Nord, da Tabellenführer Hannover 96 II ebenfalls einen Dreier einfahren konnte.

Die Störche mussten kurzfristig auf Steve Müller (Wadenverletzung) verzichten. Manuel Hartmann nahm dafür den Platz an der Seite von Amando Aust in der Innenverteidigung ein. Für den gesperrten Rafael Kazior rückte Deran Toksöz ins defensive Mittelfeld. Die Kapitänsbinde trug erstmals Torhüter Morten Jensen. Der Werder-Nachwuchs brachte ordentlich Bundesligaerfahrung auf den Rasen. Fünf Akteure spielten bereits unter Trainer Thomas Schaaf drei Ligen höher – Niclas Füllkrug sogar 24 Stunden zuvor beim 1:1 der Werder-Profis gegen die SpVgg Greuther-Fürth.

Das Spitzenspiel zwischen Werder und Holstein war nicht nur ein richtig gutes Regionalligaspiel, die 730 Zuschauer bekamen ein richtig gutes Fußballspiel geboten. Zwei technisch starke Team, hohes Tempo und rassige Zweikämpfe – wobei die Gastgeber in einigen Szenen schon fast überhart zu Werke gingen. Hier spielten zwei Teams, die für höhere Aufgaben als die Regionalliga  bestimmt sind. Die Werder-Talente hatten zunächst mehr Ballbesitz, aber die Störche den richtigen Zugriff zum Gegner gefunden. Und so war die Führung in der 20. Minute nicht unverdient. Casper Johansen schob den Ball in die Gasse, Andy Hebler scheiterte noch an Bremen-Schlussmann Strebinger, doch Marcel Schied stand goldrichtig und schoss den Ball aus 17 Metern ins leere Tor. Der Bundesliga-Nachwuchs bemühte sich um Torchancen, Holstein arbeitete als Team stark gegen den Ball. Auch aus Standards von guten Positionen zog Bremen kein Kapital. Einen 18-Meter-Freistoß von Florian Trinks konnte Holstein-Keeper Morten Jensen ohne Mühe fangen (34.). Auf der anderen Seite klatschte sich Strebinger beinahe eine Flanke von Patrick Herrmann ins eigene Netz (38.). Kurz vor der Pause bewahrte dann noch einmal Jensen sein Team vor dem Ausgleich. Einen Schuss aus 17 Metern von Niclas Füllkrug parierte er glänzend.

Von der Tribüne aus musste Werder-Trainer Thomas Schaaf nach dem Wiederanpfiff die kalte Dusche für die Talente ansehen: Deran Toksöz hatte Casper Johansen in den Strafraum geschickt, der setzte sich prima gegen Felix Kroos durch und schoss aus spitzem Winkel zum 2:0 für die Störche ein (49.). Die ohnehin schon lauten 300 mitgereisten Kieler Fans waren jetzt in bester Feierlaune – aber nur für fünf Minuten. Werder erhöhte jetzt den Druck und machte das Spiel wieder spannend: Ein Freistoß von Florian Trinks aus dem Halbfeld verlängerte Liga-Leihgabe Francois Affolter per Kopf zum Anschlusstreffer (53.). Kiel antwortete, indem Manuel Hartmann einen Eckball von Andy Hebler an den rechten Außenpfosten köpfte. Der Werder-Nachwuchs hatte schon in der ersten Halbzeit feißig gelbe Karten gesammelt, da war „Doppelgelb“ nur eine Frage der Zeit: In der 64. Minute grätschte Johannes Wurtz wiederholt von hinten und wurde mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Auch mit einem Spieler weniger drängte Bremen weiter mit Vollgas auf den Ausgleich, ohne sich gefährliche Torchancen zu erspielen. Einen Trinks-Freistoß aus 25 Metern klärte Hartmann per Kopf kurz vor der Linie. Holstein konnte sich aber mehr und mehr befreien und  kam auch wieder gefährlich vor das SVW-Tor: Amando Aust kam nach einem Eckball von Tim Siedschlag noch überraschend an das Leder, verzog aber über das Tor (83.). Den Schlusspunkt setzte Marcel Schied, der den Ball am herausstürzenden Torhüter Strebinger vorbeilegte und das Leder mutterseelenalleine über die Linie führte (90.+2). Nach dem Abpfiff skandierten glückliche Kieler Fans und Spieler „Auswärtssieg, Auswärtssieg!“ und feierten gemeinsam den glanzvollen Triumph.

Stimmen nach dem Spiel

Der zweifache Torschütze Marcel Schied sagte: „Das waren heute Big Points! Wir haben alle stark gearbeitet. Der Sieg ist der Lohn einer geschlossenen Mannschaftsleistung.“

Mittelfeld-Arbeitsbiene Deran Toksöz erklärte: „Man hat uns heute angesehen, dass wir Spaß hatten. Das lag zum einen daran, dass jeder für jeden gespielt und gekämpft hat und zum anderen daran, dass eine Mannschaft wie Bremen uns die Räume für unser Spiel lässt.“

Holstein Kiel: Jensen – Herrmann, Aust, Hartmann, Wetter – Krause, Toksöz – Hebler (78. Siedschlag), Johansen (89. Sykora), Heider (70. Pressel) – Schied.

Schiedsrichter: Heft (Wietmarschen)
Tore: 0:1 Schied (20.), 0:2 Johansen (49.), 1:2 Affolter (53.), 1:3 Schied (90.+2)
Zuschauer: 730

Zurück