Bielefeld kommt mit Neuhaus nach Kiel

Holstein-Gast setzt am letzten Spieltag der Hinrunde auf einen neuen Trainer

Mit Bielefeld kommt eine sehr zweikampfstarke Mannschaft nach Kiel.
Mit Bielefeld kommt eine sehr zweikampfstarke Mannschaft nach Kiel.

Arminia Bielefeld, am Freitag (18.30 Uhr) zu Gast im Holstein-Stadion, hat nach zuletzt zehn sieglosen Spielen in Folge reagiert und Trainer Jeff Saibene entlassen. Für ihn wird ein alter Bekannter auf der Bank sitzen: Uwe Neuhaus trainierte noch bis zum dritten Spieltag der laufenden Saison die SG Dynamo Dresden. Die Westfalen belegen aktuell mit 15 Punkten Platz 14 in der 2. Fußball-Bundesliga. Die Störche, zuletzt mit acht Pflichtspielen ohne Niederlage und drei Siegen in Serie, sind vor dem letzten Spiel der Hinrunde auf Platz fünf (27 Punkte) angekommen.

Tim Walter zu den Störchen: Unsere Spielweise wird sich durch den Trainerwechsel der Bielefelder nicht ändern. Wir werden versuchen, die langen Bälle zu unterbinden, die zweiten Bälle zu gewinnen und die drei Punkte in Kiel zu behalten.

Walter über Bielefeld: Auch das Spiel der Bielefelder wird sich durch den Trainerwechsel nicht stark verändern, Uwe Neuhaus ist ja erst seit ein paar Tagen da. Die Spieler werden aber willig sein, weil sie sich bei ihm neu beweisen wollen.

Personelle Lage: Noah Awuku (Bänderanriss im Sprunggelenk) und Steven Lewerenz, der zuletzt unter Rückenbeschwerden litt, sind wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Auch Janni Serra, der wegen Knieproblemen kurzfristig auf seinen Einsatz gegen Dresden verzichten musste, ist wieder fit. Aaron Seydel (Fersenreizung) und Masaya Okugawa (muskuläre Probleme im Oberschenkel) werden dagegen nicht zur Verfügung stehen.

Jannik Dehm über Bielefeld: Uns erwartet eine gute Mannschaft, die bisher weniger Punkte eingefahren hat als erwartet. Durch den Trainerwechsel ist eine neue Situation entstanden, jeder Spieler wird sich voll reinhauen, um einen Stammplatz zu ergattern. Bielefeld ist sehr zweikampfstark und hat mit den beiden Stürmern Klos und Voglsammer zwei Spieler, die sie immer mit langen Bällen einsetzen. Darauf müssen wir achten.

Bisherige Bilanz: Insgesamt trafen die Vereine siebenmal aufeinander, das erste Duell fand im Januar 1966 im Holstein-Stadion statt, in der ersten Runde um den DFB-Pokal siegte die KSV vor 2500 seinerzeit mit 3:1. Auch in der 2. Liga Nord, in der die Störche von 1978 bis 1981 spielten, trafen die Klubs in der Spielzeit 1979/80 aufeinander. Auf der „Alm“ kassierte die KSV die bis dato einzige Niederlage gegen die Arminia (0:3). Im Rückspiel drehte sie durch Tore von Axel Möller (88.) und Immo Stelzer (90.) einen 1:3-Rückstand vor 8000 Zuschauern noch in ein Remis. Die beiden Heimspiele in der Dritten Liga (November 2014/1:0) und der 2. Liga (Oktober 2017/2:1) gewannen die Störche, die in den Rückspielen jeweils einen Punkt entführen (1:1/2:2) konnten.

Medieninfo: Sky überträgt live, der Multimedialiveticker der KSV (http://liveticker.holstein-kiel.de) liefert ab 18 Uhr alles Wissenswerte rund um das Spiel, ab 18.30 Uhr dann aktuelle Zwischenstände, Fotos und Interviews. Medienpartner R.SH schaltet immer wieder live ins Holstein-Stadion.

Fan-Info: Seit Saisonbeginn bietet die KVG mit der Buslinie 91S einen neuen Service an. Im 15-Minuten-Takt fährt der Bus vom Hauptbahnhof direkt zum Stadion und zwei Stunden nach Abpfiff von der neuen Haltestelle am Westring im gleichen Rhythmus wieder zurück.

Und: Das Parkhaus in der Fraunhoferstraße im Wissenschaftszentrum bietet einen speziellen Holstein-Tarif an. Ab 90 Minuten vor dem Anpfiff und bis zu zwei Stunden nach dem Abpfiff können die Zuschauer der Holstein-Heimspiele dort für fünf Euro parken. Der gleiche Tarif gilt auch im Parkhaus des RBZ.Wirtschaft (Westring 444).

Und II: Alle Besitzer von Ermäßigungskarten werden gebeten, die entsprechenden Nachweise mitzubringen. Fehlen diese, muss die Karte, gegen eine Gebühr von 2 Euro + Zahlung des Differenzbetrags, in eine Vollzahler-Karte gewandelt werden.

 

Zurück