Auf geht's nach Oberhausen !!!

Holstein startet beim Zweitliga-Absteiger -

RWO hofft auf Überraschung gegen Favoriten aus Kiel

Vorhang auf zur Fußball Regionalliga-Saison 2005/06. Zum Auftakt reist die Elf von Holstein Kiel zum völlig neu formierten Zweitliga-Absteiger RW Oberhausen (Samstag 14.00 Uhr). Und die KSV geht mit breiter Brust in die neue Spielzeit. Die erfolgreiche Vorbereitung, die gelungene Integration der Neuzugänge, die punktuelle und mit bedacht vollzogene Verstärkung der eingespielten Mannschaft sowie die Zielsetzung versprechen eine interessante Saison im „Storchennest“.

Mit einem Sieg gegen eine japanische Universitäts-Fußball-Auswahl beendete Zweitliga-Absteiger RW Oberhausen am vergangenen Sonntag die Testspielserie der Vorbereitung auf die Regionalligasaison. Der Wert dieses Erfolges ist nur schwer einzuschätzen.

Von den Profis der Vorsaison ist niemand mehr da - sieht man von den Youngstern Benjamin Reichert, Ümit Ertural und den Gataric-Zwillingen ab, die den einen oder anderen Kurzeinsatz hatten. Jetzt umfasst der Kader 19 Spieler, von denen ganze acht über Erfahrung in der Regionalliga verfügen. Große Namen fehlen, Neu-Trainer Harry Pless steht vor einem totalen Neuaufbau. Die Verantwortlichen des Zweitliga-Absteigers mussten im Sommer den Etat von 5,9 Millionen Euro deutlich auf 1,4 Millionen Euro abspecken und mehr als Platz 14 trauen die Experten den Kleeblättern nicht zu. Ihn zu erreichen, muss daher bereits als Erfolg gesehen werden.

Ganz anders dagegen die Mannschaft von Frank Neubarth. „Wir wollen und müssen mit einem Sieg starten“, zeigt sich KSV-Keeper Simon Henzler vor dem Gang ins Niederrheinstadion sehr zuversichtlich, betont aber auch die hohen Ansprüche, die der Traditionsverein von der Förde im fünften Jahr nach dem Wiederaufstieg in die Regionalliga Nord an sich stellt. „Wir wollen endlich einmal mit einem Sieg starten“, denkt der Sportliche Leiter Daniel Jurgeleit zwar mit einem mulmigen Gefühl an die letzten vier Auftaktniederlagen, glaubt aber fest an einen positiven Start. Gegen die Pless-Elf soll der Knoten platzen und die Negativserie endgültig ad acta gelegt werden. „Wir wollen von Beginn an oben mitmischen“, will sich auch Frank Neubarth zum Start keinen Patzer erlauben und zeigt sich trotz der Verletzung von Abwehrchef Sven Boy optimistisch.

Bei RWO stellt die Abwehr den stärksten Mannschaftsteil, und die Grundformation dürfte auf eine Dreierkette mit breitem Mittelfeld zulaufen. Ein klassischer Spielmacher ist nicht gefunden, so dass sich wohl die Neuzugänge Jörg Scherbe (KFC Uerdingen) und Tobias Schäper (Preußen Münster) in dieser Rolle ergänzen müssen. „Wenn wir was bewegen wollen, dann muss hinten die Null stehen“, ist sich Harry Pless der mangelnden Alternativen in der Offensive bewusst. Auch der Muskelfaserriss des Hoffnungsträgers Florim Nessimi (kam von Fortuna Köln) macht dem Trainerfuchs zu schaffen. Ob es zum Auftakt gelingt, dem zuletzt von Holstein offenbarten Angriffsschwung stand zu halten, das werden die 90 Minuten zeigen. Für Holstein ist es der Start in eine schwere aber vielverprechende Spielzeit. Gelingt es den „Störchen“ das große spielerische Potenzial abzurufen und dem Gegner das eigene System aufzuzwingen, dann sollte der so sehnlichst gewünschte Auftaktsieg zu realisieren sein. Die Fans an der Förde sind „heiß“ auf den Start und ein Sieg beim Zweitliga-Aufsteiger würde sicherlich die Kieler Fußball-Anhänger in Scharen zum ersten Heimspiel gegen den Wuppertaler SV (Dienstag 19.30 Uhr im Holstein-Stadion) locken.

KICKER SPORTMAGAZIN VORSCHAU

RW Oberhausen – Holstein Kiel

Anstoß: Samstag, 30.07.2005 14:00

Stadion: Niederrheinstadion (Oberhausen)

RW Oberhausen

Aufstellung: Masuch - Ernst, Reichert, Tempel, Heller - Danijel Gataric, Scherbe, Kutrieb, Schäper - Mehic, Sirin - Trainer: Pleß

Zum Spiel: Saur ist noch Rot-gesperrt, Nesimi befindet sich in Reha, Uster (Wadenverhärtung) und Radtke (Gehirnerschütterung) sind angeschlagen.

Holstein Kiel

Aufstellung: Henzler - Paulus, Sandmann, Molata, Spasskov - B. Lindemann, Niedrig, Breitenreiter, Heithölter - Coiner, Dobry - Trainer: Neubarth

Zum Spiel: Die Verteidiger Boy und Rohwer fallen aus, dafür rücken Sandmann von der Außenbahn und Allrounder Paulus ins Abwehrzentrum.

Zurück