Störche kalt erwischt

Holstein Kiel - 1. FC Magdeburg 0:1 (0:0)

Holsteins Marc Heider entwischt dem Magdeburger Tobias Friebertshäuser. Am Ende hatten die Gäste jedoch die Nase vorn.

443. Minuten waren die Kieler Störche in der Regionalliga Nord ohne Gegentreffer geblieben. Sieben Minuten vor dem Ende der Partie gegen den 1. FC Magdeburg beendete Christof Köhne mit seinem Tor zum 0:1 die Hoffnungen der Gutzeit-Elf auf einen „Dreier“ und den damit verbundenen Sprung auf Platz 6 der Tabelle. Die Bördestädter verschafften sich durch den Sieg im Holstein-Stadion Luft im Abstiegskampf. Die zahlreich mitgereisten Gästefans waren letztlich die Einzigen unter den insgesamt 2519 Besuchern, denen nach dem Schlusspfiff der kampfbetonten Begegnung zum Feiern zumute war.

FCM-Coach Wolfgang Sandhowe kommentierte den Auswärtssieg seines Teams wie folgt: „Wir haben ein leidenschaftliches Spiel abgeliefert. Die Körpersprache war ausgezeichnet. Es war ein typisches Unentschieden, aber das Wollen unserer Jungs hat am Ende das Spiel entscheiden. Wir brauchten die Punkte ganz dringend.“

Holsteins Coach Thorsten Gutzeit meinte: „Wir haben einen individuellen Fehler im Spielaufbau gemacht und Magdeburg hat auf diese Chance gewartet. Schade, dass Jarek Lindner keine seiner beiden Chancen in der 2. Halbzeit nutzen konnte. Meine Mannschaft war nach dem siebten Spiel in 24 Tagen müde und wenig griffig. Trotzdem hätten wir heute wenigstens einen Punkt mitnehmen müssen. Aber uns fehlte der letzte Biss.“

„Das war kein guter Tag für uns, der Akku scheint nach diesem anstrengenden Monat etwas leer zu sein“, meinte der enttäuschte Karsten Fischer nach dem Schlusspfiff. Torhüter Michael Frech meinte kurz und bündig: "Das war ein kleiner Rückschlag für uns."

Holstein Kiel: Frech – Petersen (85. Ziehmer), Steil, Jürgensen, Poggenberg – Schüßler (56.Sachs), Müller, Fischer, Lindner – Sykora, Heider

Tore: 0:1 Köhne (83.)

 

Zurück