Alles andere als Sommerfußball

Sa., 15 Uhr: TSV Havelse – KSV Holstein

Ein Niederschlagsrisiko von 0 Prozent, praller Sonnenschein und 21 Grad – erstmals in diesem Jahr erwartet die KSV Holstein am Wochenende echtes Sommerwetter beim Auswärtsspiel in Garbsen-Havelse. Lockerer Sommerfußball ist dagegen nicht zu erwarten. Der Gegner TSV Havelse kämpft gemeinsam mit dem 1. FC Magdeburg und Eintracht Braunschweig II um den letzten Nichtabstiegsplatz – Tabellenrang 14. Ein Sieg gegen die Störche ist ein absolutes Muss. Mit einem Dreier würde das Team von Trainer Andre Breitenreiter punktgleich zum direkten Konkurrenten nach Magdeburg fahren. Auch das Gutzeit-Team muss punkten, um nicht weiter ins Tabellenmittelfeld gereicht zu werden.

An das Hinspiel gegen die Störche wird man sich in Havelse ungern erinnern. 6:1 fegte Holstein Kiel die Niedersachsen vom Feld. Zur Halbzeit hatte es bereits 4:0 gestanden. Zur Winterpause rangierte der TSV Havelse auf dem vorletzten Tabellenrang. Die TSV-Vereinsführung sah sich nach der schwachen Hinrunde gezwungen, zu reagieren. Für die Rückrunde wurde ein in Kiel nicht unbekannter Hoffnungsträger verpflichtet. André „Breite“ Breitenreiter übernahm den Trainerposten und trat die Nachfolge von Jürgen Stoffregen an. Vom Aufstiegstrainer, der dort seit 2004 im Amt war, hatte sich der TSV kurz vor Weihnachten einvernehmlich getrennt. Mit der bisherigen Rückserie können die Garbsener durchaus zufrieden sein. In der Tabelle des Jahres 2011 liegt der TSV auf einem Nichtabstiegsplatz, aber die Hypothek aus der Hinrunde wiegt schwer.

Auch Holstein Kiel trauert den liegen gelassenen Punkten der Hinrunde hinterher, steht in der Tabelle aber weit von den Abstiegsrängen entfernt auf Platz 7. Nach vier Siegen in Folge mussten sich die Störche am vergangenen Wochenende dem Tabellenführer aus Chemnitz geschlagen geben. Wie schwer die nicht unerwartete Niederlage aufgrund der Hinrundenergebnisse wiegen kann, zeigt sich in der Tabelle. Schien vor dem Spiel gegen den CFC Tabellenplatz 5 noch in Reichweite, müssen die Störche gegen Havelse punkten, um nicht auf Rang 9 zurück zu fallen. Die Leistungen in den letzten Spielen geben allerdings wenig Anlass zu dieser Befürchtung. Die KSV Holstein war auch gegen den Spitzenreiter lange Zeit das besser Team mit den größeren Chancen, leider fehlten Marc Heider, Christian Jürgensen und Co. in aussichtsreichen Positionen die Präzision bzw. das Quäntchen Glück.

Das Glück soll am Samstag in Garbsen-Havelse wieder zu den Störchen zurückkehren. Es wartet ein heißes Spiel auf beide Teams. Denn bei den Wetterprognosen für das Wochenende wird wohl auch das Wilhelm-Langrehr-Stadion noch ein wenig voller sein als sonst, und die TSV-Anhänger werden ihr Team nach vorne peitschen. Die Holstein-Fans, die mit nach Havelse fahren, können sich also auf ein packendes Regionalliga-Spiel freuen. Bei bestem Wetter wird es bei der derzeitigen Tbellenkonstellation beider Mannschaften wohl alles geben, nur keinen lauen Sommerkick.

Zurück