Adler kommen mit Rückenwind

So. 14 Uhr: Holstein Kiel - SC Preußen Münster

Führt der Weg von Anfangs Störchen weiter nach oben?

Das achte Punktspiel innerhalb von 31 Tagen – die KSV Holstein blickt auf eine intensive, aber auch sehr erfolgreiche Zeit zurück. Seit der 1:2-Niederlage beim VfL Osnabrück (10. März) hat das Team von Markus Anfang nicht mehr verloren, 14 von 18 Punkten einkassiert und mit dieser tollen Bilanz Platz drei erklommen. Und diese Serie soll auch im Heimspiel gegen den SC Preußen Münster (12.) am Sonntag (14 Uhr) nicht reißen. Vier Tage nach dem 3:0-Sieg gegen den SV Wehen Wiesbaden hoffen die Störche erneut auf eine tolle Kulisse im Holstein-Stadion.

Markus Anfang zu den Störchen: Wir haben es in dieser Saison noch nicht geschafft, einmal drei Spiele in Folge zu gewinnen. Es war ja bisher oft von Siegermentalität die Rede, aber um die zu entwickeln, braucht eine Mannschaft Siege. Ein weiterer wäre deshalb ein wichtiger Schritt für die Mannschaft, die diese Erfahrung, eine kleine Serie zu starten und dann auch zu verteidigen, bisher noch nicht gemacht hat.

Anfang zum Gegner: Münster hat in seiner jüngeren Vergangenheit eine ähnlich gute Serie hingelegt wie Wehen Wiesbaden, unser letzter Gegner. Eine Vorhersage darüber zu treffen, wie Münster bei uns auftreten wird, ist schwierig. Wir stellen fest, dass die Mannschaften sich uns anpassen, das hieß für Wiesbaden beispielsweise, dass ein Gegner, der bis dato ein 4:4:2-System gespielt hat, gegen uns auf eine 4:5:1-Taktik umschaltet. Gut möglich, dass Münster ähnlich agieren wird, kompakt steht und auf unsere Fehler wartet, um dann schnell umzuschalten.

Hinspiel: Letztlich trennten sich die Teams 1:1, aber für die Störche wäre viel mehr möglich gewesen. Die Kieler waren in der ersten halben Stunde das klar bessere Team, führten durch ein Tor von Manuel Janzer (22.) aber nur mit 1:0, eine 4:0-Führung wäre möglich gewesen. Anschließend verlor die KSV völlig den Faden und konnte sich bei Torhüter Kenneth Kronholm bedanken, dass Münster, damals noch Tabellenletzter, nicht mehr als der von Michele Rizzi (68.) verwandelte Foulelfmeter gelang. Den Strafstoß von Amaury Bischoff parierte der starke Kronholm. Schmerzhaft endete die Partie für Alexander Bieler, der mit einer schweren Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste und erst Tage später nach Kiel zurückkehrte.

Personal: Außer Miguel Fernandes (Aufbautraining nach Muskelfaserriss) und Patrick Kohlmann, der am vergangenen Wochenende sein Comeback nach sechsmonatiger Verletzungspause (Bandscheibenvorfall) in der U23 feierte, steht Trainer Markus Anfang sein kompletter Kader zur Verfügung.

Medien: Vorhang auf für den Liveticker und das Radio: Der NDR macht eine TV-Pause, aber der Multimedia-Liveticker der Kieler Nachrichten und der KSV Holstein liefert wie gewohnt aktuelle Zwischenstände, Fotos und Interviews. Medienpartner R.SH schaltet mit Liveeinblendungen ins Holstein-Stadion.

Zurück