Offensivduell vor neuer Ostkurve

KSV Holstein hofft im Spitzenspiel gegen den furiosen Aufsteiger SC Paderborn auf Zuschauerrekord

0:1, 1:3, 4:3, 4:4 - das Hinspiel war ein Offensiv-Feuerwerk.
Hauke Wahl setzt vor großer Kulisse auf Sieg

Mit dem SC Paderborn stellt sich am Sonnabend (13 Uhr) ein Spitzenteam im Holstein-Stadion vor, das neben dem Tabellenführer 1. FC Köln aktuell mit der höchsten Zuverlässigkeit Punkte einsammelt. Das Team von Steffen Baumgart räumte in den vergangenen vier Spielen zehn Punkte ab und flog mit aktuell 48 Zählern auf Rang vier. Aber: Die Störche (46) könnten den furiosen Aufsteiger mit einem Sieg überholen. Der 30. Spieltag wird zum Duell der Tormaschinen, haben doch beide Vereine bereits 120 Tore (Paderborn 66, Kiel 54) erzielt. Acht davon im Hinspiel (4:4), eine der spektakulärsten Partien im bisherigen Saisonverlauf. Rechtzeitig zum Top-Spiel wurde zudem die imposante Osttribüne fertiggestellt, die Sonne wird scheinen, besser könnte der Rahmen nicht sein!

KSV-Trainer Tim Walter über die Störche: Für uns geht es darum, unser Spiel noch mehr durchzuziehen und uns nach unseren Prinzipien zu richten. Wenn wir das tun, läuft es gut. Generell stimmt die Entwicklung. Wir treten mittlerweile sehr dominant auf. Wer viel arbeitet, macht auch mehr Fehler. Das ist nicht schlimm. Wir müssen es nur schaffen, in den letzten fünf Spielen konsequenter zu sein.

Tim Walter zum SC Paderborn: Paderborn liefert Ergebnisse. Sie versuchen, so wie wir, oben dranzubleiben. Sie haben sich stetig weiterentwickelt, wobei man das nicht immer nur von Ergebnissen abhängig machen kann.

Hauke Wahl zum Spitzenspiel: Wir müssen die individuellen Fehler, die wir beim 4:4 im Hinspiel gemacht haben, vermeiden. Auch wenn das Hinspiel einfach geil war und Spaß gemacht hat, wollen wir dieses Mal das bessere Ende für uns haben und das Spiel unbedingt gewinnen.

Personelle Situation: Neben David Kinsombi (Schienbeinbruch) wird auch Aaron Seydel (Reizung im Fersenbereich) fehlen. Stefan Thesker (Rote Karte im Pauli-Spiel, ein Spiel Sperre) und Johannes van den Bergh (in Ingolstadt wegen 5. Gelben Karte gesperrt) kehren in den Kader zurück.

Hinspiel: Der Partie, so viel steht fest, ist schon jetzt ein Platz im Jahresrückblick sicher. Babacar Gueye erzielte nach neun Sekunden das zweitschnellste Tor der Zweitliga-Geschichte, nur Benjamin Siegert vom SV Wehen Wiesbaden war am 5. Oktober 2007 in der Partie gegen die SpVgg Greuther Fürth eine Sekunde schneller gewesen. Das Hinspiel blieb rasant, der SC Paderborn führte mit 3:1, dann drehte die KSV den Spieß um und sah bis in die Schlussphase hinein (4:3) wie der Sieger aus, doch dann traf Ben Zolinski noch zum 4:4 (90.).

Medieninfo: Sky überträgt live, der Multimedialiveticker der KSV (http://liveticker.holstein-kiel.de) liefert ab 12.30 Uhr alles Wissenswerte rund um das Spiel, ab 13 Uhr dann aktuelle Zwischenstände, Fotos und Interviews. Medienpartner R.SH schaltet immer wieder live ins Holstein-Stadion.

Fan-Info: Seit Saisonbeginn bietet die KVG mit der Buslinie 91S einen neuen Service an. Im 15-Minuten-Takt fährt der Bus vom Hauptbahnhof direkt zum Stadion und zwei Stunden nach Abpfiff von der neuen Haltestelle am Westring im gleichen Rhythmus wieder zurück.

Und: Das Parkhaus in der Fraunhoferstraße im Wissenschaftszentrum bietet einen speziellen Holstein-Tarif an. Ab 90 Minuten vor dem Anpfiff und bis zu zwei Stunden nach dem Abpfiff können die Zuschauer der Holstein-Heimspiele dort für fünf Euro parken. Der gleiche Tarif gilt auch im Parkhaus des RBZ.Wirtschaft (Westring 444).

Und II: Alle Besitzer von Ermäßigungskarten werden gebeten, die entsprechenden Nachweise mitzubringen. Fehlen diese, muss die Karte, gegen eine Gebühr von 2 Euro + Zahlung des Differenzbetrags, in eine Vollzahlerkarte gewandelt werden.

Und III: Das Stadion ist wie immer zwei Stunden vor Anpfiff (ab 11 Uhr) geöffnet.

Und IV: Vor dem Gästebereich wird es eine Ticketkasse für Tagesgäste geben.

Zurück