Peter Ehlers feiert seinen 80. Geburtstag

Kieler Fußball-Idol und Holstein-Rekordspieler

Peter Ehlers mit Holstein in der Bundesliga-Aufstiegsrunde 1965

Wenn das Kieler Fußball-Idol Peter Ehlers (geb. 22. Januar 1933) anlässlich seines 80. Geburtstages eine Abordnung des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes sowie Wegbegleiter seiner langjährigen Sportler-  und Funktionärslaufbahn begrüßt, dann werden viele Erinnerungen wach.

„Ich erhoffe mir für meinen Geburtstag vor allem Ruhe und Beschaulichkeit“, ist Ehlers aber eher zurückhaltend, was die Feierlichkeiten betrifft. Zur Kategorie Lautsprecher, Selbstdarsteller oder gar Partylöwe zählte Ehlers ohnehin nie. Sein Tun als Führungspersönlichkeit auf dem grünen Rasen, umsichtiger Trainer auf der Bank und kritisch hinterfragender Funktionär war vielmehr durch Zielstrebigkeit und Sachlichkeit geprägt. Auf diese Art und Weise hat sich der Ehrenpräsident des SHFV in ganz Deutschland Respekt verschafft. Und auch heute hat die Meinung des ehemaligen Ministerialbeamten noch Gewicht.

Der Fußball prägte das Leben des zweifachen Familienvaters. Seine erfolgreichste Zeit erlebte er im Trikot der KSV Holstein (1953-1966). Mit den Störchen gewann er 1957 hinter dem HSV die Vizemeisterschaft in der damals höchsten deutschen Spielklasse, der Oberliga Nord, spielte im gleichen Jahr mit Holstein um die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft und verpasste 1965 gegen Borussia Mönchengladbach nur knapp den Aufstieg in die 1. Bundesliga.

Der aktiven Laufbahn folgte eine nicht minder erfolgreiche Zeit als Trainer in Friedrichsort und bei Holstein. Später gelang dem gebürtigen Kieler als Funktionär und Präsident des SHFV (1990-1999) sogar der Aufstieg bis in die höchsten Gremien des NFV und DFB.

Auch heute ist sein Interesse am Fußballsport ungebrochen. „Ich halte es mit den Bayern, obwohl man das als Norddeutscher ja eigentlich gar nicht laut sagen darf“, schmunzelt Ehlers, der sich kürzlich über den Stil ärgerte, mit dem die Münchener das Karriereende seines ehemaligen Gegenspielers Jupp Heynckes voreilig kommunizierten.

Nur zu gern würde Ehlers in der kommenden Saison auch „seine“ KSV wieder in seiner Lieblingssendung, der ARD-Sportschau, erleben. „Holstein muss einfach nach oben, das wäre für die Stadt Kiel sehr, sehr wichtig“, drückt Ehlers den Störchen daher im Aufstiegsrennen beide Daumen. Den Gang zum Holsteinplatz vermeidet Ehlers inzwischen allerdings aus gesundheitlichen Gründen: „Die Schritte werden eben auch bei einem Peter Ehlers irgendwann langsamer“, so der Jubilar.

Wir gratulieren unserem Rekordspieler, ehemaligen Trainer und Ex-Vorstandsmitglied Peter Ehlers zu seinem 80. Geburtstag.

Zurück