"Flügel auch ohne rote Brause!"

Interview mit "Comebacker" Benjamin Schüßler

Benjamin Schüßler feierte in Leipzig ein starkes Comeback

Am 10. März im Drittliga-Spiel der KSV Holstein beim FC Carl Zeiss Jena hatte sich Ex-Zweitliga-Profi Benjamin Schüßler das Kreuzband gerissen. Am vergangenen Freitag in der Leipziger WM-Arena feierte der Routinier ein überaus gelungenes Comeback. Beim 5:1-Erfolg gegen Rasen Ballsport Leipzig offenbarte der 29-jährige Schüßler ein ums andere Mal seine fußballerischen Qualitäten. Am Ende wurde er – genau wie seine Teamkameraden – von den mitgereisten Kieler Fans begeistert gefeiert. Wir sprachen mit dem dynamischen Mittelfeldspieler der Störche über seine Rückkehr...

Benjamin, nach 11 Monaten durftest Du endlich wieder ein Punktspiel auf dem grünen Rasen erleben - und dann gleich so einen tollen Sieg gegen RB Leipzig. Wie hast Du Dich auf dem Feld und nach dem Abpfiff gefühlt?

Erst einmal war ich sehr froh, dass ich von Beginn an spielen durfte. Nach so einer langen Leidenszeit war das natürlich ein ganz tolles Gefühl. Ich habe mich so sehr darauf gefreut. Und auch auf dieses super Stadion. Dass es dann auch auf dem Rasen so geklappt hat, das war schon riesig. Ein besseres Comeback kann man sich gar nicht wünschen.

Was sind jetzt die nächsten Ziele für Euch?

Wir haben in Leipzig einen Maßstab gesetzt, an dem man sich auch mal vor heimischer Kulisse messen lassen muss. Die Mannschaft muss jetzt an dem Spiel wachsen und diese Leistung konservieren. Wir benötigen Konstanz und am besten eine Siegesserie. Ich hoffe, dass nun alle – Mannschaft, Fans und Vereinsumfeld - gesehen haben, zu was das Team in der Lage ist. Wenn jeder das abruft, was er wirklich kann und umsetzt was der Trainer uns vorgibt, dann können wir noch einiges erreichen.

Eine letzte Frage. Was schmeckt besser, Red Bull oder Bier?

Auf jeden Fall wurde in Leipzig nach dem Spiel und im Bus mit Red Bull gefeiert. Die Brausetonne in unserer Kabine war nach unserem Besuch in der WM-Arena restlos leer. Aber ich denke nicht, dass das bei uns jetzt zum Ritual werden wird. Denn Flügel haben wir Störche ja sowieso - auch ohne rote Brause!

Danke für das Gespräch, Benjamin. Wir wünschen Dir und den Jungs in den kommenden Wochen alles Gute!

 

Zurück